Sie sind hier: Home » Fußball » Herbst-Tristesse und Ratlosigkeit im Uwe-Becker-Stadion
21.33 Uhr | 18. Oktober 2020

Herbst-Tristesse und Ratlosigkeit im Uwe-Becker-Stadion

TSG PFEDDERSHEIM: Beim 3:3 gegen Mechtersheim eine klare 3:0-Führung verspielt / Tobias Bräuner erzielte „Tor des Monats“/ Kampf um die Aufstiegsrundenplätze wird immer spannender

Tobias Bräuner ist nach einer schweren Verletzung Ende der letzten Saison wieder auf dem Weg zurück ins Team. Ob der Kapitän des Oberligisten TSG Pfeddersheim aber schon zum Heimauftakt gegen den TuS Mechtersheim auflaufen kann, ist laut Cheftrainer Christoph Hartmüller. Foto: Marcus Diehl

Tobias Bräuner konnte trotz Traumtor nur einen Punkt gegen Mechtersheim im Uwe-Becker-Stadion behalten. Archivfoto: Marcus Diehl

VON NORBERT ESCHMANN | Samstag, 17. Oktober, 17.25 Uuhr, Tatort Uwe-Becker-Stadion. Beim Abpfiff des Oberligaspieles gegen TuS Mechtersheim herrschte große Enttäuschung und Fassungslosigkeit bei den TSG-Verantwortlichen und bei den zahlreichen TSG-Fans. Das Team von Coach Daniel Wilde verspielte eine klare 3:0-Führung gegen die bisher offensivschwächste (erst 4 Tore) Mannschaft der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Gruppe Süd, TuS Mechtersheim. Die Tore für die Gastgeber in diesem Torspektakel erzielten Sebastian Kaster mit einem Volleyschuss aus zehn Metern ins obere Dreieck, das 2:0 erzielte mit einem „Tor des Monats“ der wieder genesene Kapitän Tobias Bräuner und das 3:0 markierte der wieder einmal von Anfang an spielende Ali Bülbül. Die klare Führung war das Ergebnis einer bis dahin guten und engagierten Leistung der Einheimischen, die verletzungsbedingt auf die absoluten Leistungsträger Benjamin Himmel, Marcell Oehler und Fabio Schmidt verzichten mussten.

Leider kein Schönheitsfehler?
Das 3:1 durch einen sehenswerten Fallrückzieher von Geri Hasa kurz vor der Halbzeit nahm man im weiten Rund des Uwe-Becker-Stadions nur als Schönheitsfehler wahr. Die zweiten 45 Minuten wurden für die TSG Fans ein Spiegelbild der letzten Wochen. Es hat sich wohl auch bis in die Vorderpfalz herum gesprochen, dass die TSG Pfeddersheim nach einer Stunde Spielzeit immer wieder große Probleme bekommt, ihr eigenes Spiel durch zu ziehen und den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen. Die Mechtersheimer agierten mutig und konzentriert nach vorne, deckten immer mehr die Schwächen der Gastgeber auf, und kamen letztendlich noch zu einem 3:3 Unentschieden. „Ein gewonnener Punkt für die Moral“, sagte Kapitän Thorsten Ullemeyer der „RHEINPFALZ am Sonntag“. Obwohl die Gäste aus Mechtersheim am letzten Mittwoch ein dramatisches 120-minütiges Pokalmatch mit anschließendem Elfmeterschießen und dem Pokal-Aus in Idar-Oberstein in den Knochen hatten, wirkten sie in der zweiten Hälfte frischer, konzentrierter und laufstärker und waren am Ende sogar dem 4:3-Sieg näher als die total erschöpften Gastgeber.

Gemeinsam den Karren aus dem Dreck ziehen
Falls dieses Manko in nächster Zeit nicht behoben werden kann, wird das letzte Saisonziel nach dem Pokal-Aus in Hermersberg, das Erreichen der so wichtigen „Aufstiegsrunde“, in weite Ferne rücken. Apropos Pokal-Aus. Kein geringerer als der ehemals so stolze 1.FC Kaiserslautern wäre der nächste Gegner im SWFV Bitburger Verbandspokal gewesen. Welch einmalige und historische Chance wurde mit dem Aus in Hermersberg leichtfertig vertan. Auch zeigte sich wieder einmal, dass der Kader der TSG Pfeddersheim qualitativ nicht so besetzt ist, um Spieler wie Himmel, Oehler oder Schmidt eins zu eins zu ersetzen. In dieser etwas schwierigen Phase der Saison sind jetzt die Leistungsträger bzw. die Leitwölfe im Team der TSG Pfeddersheim gefragt, um den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Nicht nur auf dem Spielfeld, sie sollten auch dem jungen und etwas unerfahrenen Trainerteam Wilde/Blüm mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Erste reist nach Völklingen
Bis auf den Tabellenletzten FV Eppelborn sind viele Vereine punktemäßig eng beieinander, was heißt, man darf sich in nächster Zeit keine weiteren Ausrutscher gegen die kommenden Gegner (Völklingen und Diefflen) mehr erlauben. Schon am kommenden Spieltag geht es für die TSG Pfeddersheim im Auswärtsspiel bei Röchling Völklingen um wichtige Punkte. Die Saarländer haben, genauso wie die TSG Pfeddersheim, ebenfalls zehn Punkte auf dem Konto und mussten am Wochenende beim bisherigen Überraschungsteam neben dem FV Dudenhofen, dem FV Diefflen, beim Saar Derby eine 0:1-Auswärtsniederlage hinnehmen. Das Spiel in Völklingen findet am kommenden Samstag, dem 24.Oktober, im Hermann-Neuberger-Stadion statt. Anpfiff ist um 15 Uhr.

Zweite erwartet den FSV Saulheim
Ebenfalls ein wichtiges Spiel bestreitet die Zweite der TSG Pfeddersheim. In der Bezirksliga Rheinhessen Süd kommt es zum Kellerderby gegen den FSV Saulheim. Hier geht es um wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Anpfiff im Uwe-Becker-Stadion ist am kommenden Sonntag, dem 25.Oktober, um 15 Uhr.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Fußball, Sport

Schreiben Sie einen Kommentar

3 + 7 =
10 + 9 =
2 + 2 =