Wir passen den Inhalt an die neue Größe Ihres Fensters an. Einen Moment bitte ...
Die Nibelungen Kurier Seite benutzt cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Welche cookies wir benutzen dürfen, können Sie in unserer Datenschutzerklärung selbst bestimmen. Verstanden
Sie sind hier: Home » Verbraucher-Tipps und Werbung » Trendwende in Sicht?

Trendwende in Sicht?

Immer mehr Spielhallen und Wettbüros in Worms!

Immer mehr Wettbüros sprießen aus dem Boden, immer mehr Menschen verfolgen den Sport und wetten auf den Ausgang eines Spiels oder auf besondere spielerische Ereignisse. Parallel dazu verfolgen viele Spielfreudige die Lottozahlen und Quoten. Für viele gehört das Glücksspiel als Endorphin-Push zum Alltag. Es nimmt die Tristheit und führt mitunter sogar zum großen Gewinn.

Der entschlossene Blick von Lionel Messi wird nicht nur von so manchem Gegenspieler gefürchtet. Jedes Spiel hat Pro- und Contrastimmen und zwar nicht auf Grund der Fanbasis, sondern rein auf Basis von Sportwetten. Trifft Messi? Oder schießt er daneben? Je nachdem wechseln am Ende des Spiels mehr oder weniger große Geldbeträge aus dem Topf der Wetteinsätze die Besitzer. Tatsächlich ist das Wetten und das Kreuzchen setzen beim Lotto trendig wie nie. Die Gründe dafür sind vielfältiger Natur.

Mann wettet über ein Online-Wettportal. Foto: Rawpixel.com – 684247594 / Shutterstock.com

Entwicklung der Wetteinsätze
Die folgende Tabelle zeigt die globale Entwicklung der Wetteinsätze von Online Sportwetten bis 2012, frei nach der zugehörigen Statistik auf Statista:

Jahr 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
Wetteinsatz in Mrd. US-Dollar 23,9 26 36,8 41,4 47,8 53,1 63,4 65,1 74,3

Es ist nach der Tabelle zweifellos ein starker Aufwärtstrend erkennbar. So hat sich der globale Wetteinsatz, akkumuliert über das jeweilige Jahr, von 23,9 im Jahr 2004 auf 74,3 im Jahr 2012 erhöht. Das entspricht einem Faktor von mehr als 3. Noch anschaulicher: Innerhalb von 8 Jahren nahm der globale Wetteinsatz in Online-Wetten um ca. 310% zu!

Bessere Vernetzung, Digitalisierung
Aber woher kommt diese Zunahme? Die Hauptursache ist wohl das Internet an sich. Es hat sich in eben diesen Jahren signifikant weiterentwickelt. Selbst Menschen in der dritten Welt ist das Internet über ihr Smartphone mit steigender Tendenz zugänglich. Die Webtechnologien haben sich zudem stark verbessert, sodass technische Barrieren abgebaut wurden und nach wie vor werden. Immer mehr Menschen leben ein Stück weit digital und die Kritiker früherer Generationen werden durch neue ersetzt, die mit der Digitalisierung, wie es so schön heißt, aufwachsen.
Im Zuge dieser Entwicklung profitieren viele auch von einem Informationsgewinn. So können nun Taktiken und Strategien ausgetauscht werden, die Gewinnchancen zu maximieren. Seitens der Wettbüros gibt es hingegen mehr Möglichkeiten zur Werbung.

Rechtliche Aufweichungen
Außerdem hat sich zumindest in Deutschland bzw. Europa die Gesetzeslage dahingehend entwickelt, als dass das staatliche Monopol auf Glücksspiel stark aufgeweicht wurde. Dieser Abbau rechtlicher Hürden hat bis heute zur Folge, dass es immer mehr private bzw. gewerbliche Anbieter für Sportwetten gibt.
Beide Gründe wirken zusammen: Digitale Spieler, private Wettbüros
Beide Ursachen wirken zudem gemeinsam. Denn durch das Internet ist man bezüglich Wetten und Glücksspiel sowie bei vielen weiteren Dienstleistungen nicht mehr auf das Dorf, die Region, das Land oder den Kontinent beschränkt. Es ist mit wenigen Klicks möglich, sich das neuste Smartphone direkt aus China zu ordern – auch für Normalnutzer. Umso weniger erstaunlich ist es, dass bestehende rechtliche Barrieren mit staatlichen Monopolen ihre Wirksamkeit verlieren.

Teilnahme an Glücksspiel über alle Altersschichten in Deutschland
Sind es nur die jungen Menschen oder vordergründig ältere mit mehr Geld, die Lotto spielen und auf Sport wie Fußball wetten? Tatsächlich zeigt sich in einer Glücksspiel Studie des Handelsblatts aus dem Jahr 2017 ein gleichmäßiges Bild:

  • Die Anteilnahme am Glücksspiel liegt bei den 21- bis 70-Jährigen zwischen 34,8 und 38,1 %.
  • Bei den 18- bis 20-Jährigen liegt die Anteilnahme bei 31,9 %.
  • Jugendliche im Alter zwischen 16 und 17 nehmen zu 18,2 % an Glücksspiel teil.

Grob geschätzt kann man sagen, dass etwa jeder dritte Deutsche regelmäßig an Glücksspiel teilnimmt. Laut der Studie lag der weibliche Anteil in den vergangenen Jahren unter dem männlichen. Das ist auch heute noch so, jedoch ist der Anteil an jungen Frauen, die am Glücksspiel teilnehmen, gestiegen. Eine Entwicklung, die zeigt, dass sich der Trend nach oben fortsetzt. Das gilt offensichtlich auch für den offline Bereich, wie der Studie zu entnehmen ist. Andere Quellen verweisen diesbezüglich auf einen aktuellen Trend auf Slotautomaten in Spielhallen.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Verbraucher-Tipps und Werbung am 11. April 2018

Kommentare sind geschlossen