Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » „Immer wieder Dialog mit der Bahn“
13.05 Uhr | 10. September 2019

„Immer wieder Dialog mit der Bahn“

Verkehr: SPD-Landtagsabgeordneter Guth erhält Antwort des DB-Konzernbevollmächtigten / Treffen in Worms geplant

„Mit der Deutschen Bahn bin ich immer wieder im Dialog“, so SPD- Landtagsabgeordneter Jens Guth zu den aktuellen Befürchtungen der Fernverkehr würde noch weiter ausgedünnt. Ganz aktuell, in einem Schreiben vom 3. September, bezüglich der Anbindungen an den Fernverkehr teilte der Konzernbevollmächtigte für die Länder Rheinland-Pfalz und Saarland Dr. Klaus Vornhusen dem SPD-Abgeordneten nun mit, dass er den Wunsch nach zusätzlichen Fernverkehrshalten für die  Bürger der Stadt Worms grundsätzlich nachvollziehen könne.

Keine Zusatzhalte
Die heute vorhandenen Zughalte ermöglichten etliche direkte Zugverkehrsverbindungen in zahlreiche Großstädte und touristisch interessante Zielgebiete und seien umsteigefrei zu erreichen, lobt Vornhusen das bereits bestehende Angebot in Worms an den Fernverkehr. Darüber hinaus würde kontinuierlich geprüft, ob es Möglichkeiten für weitere Fernverkehrshalte im Liniennetz gebe. Jedoch dürften hierdurch andere Stellen nicht überproportional eingeschränkt werden.

Zusätzliche Fernverkehrshalte hätten z.B. aufgrund hoher Streckenauslastung immer auch Auswirkungen auf große Knotenbahnhöfe.
Deshalb seien, durch die geografische Lage der Stadt Worms zwischen Mannheim und Mainz, zusätzliche Halte auf der dicht belegten Strecke betriebstechnisch nicht darstellbar ohne die im weiteren Fahrtverlauf bestehenden Verknüpfungen und Anschlussverbindungen zu gefährden. Diesbezügliche Versuche 2013 mit Zusatzhalten in Worms hätten dies bewiesen.

Halbstunden-Takt
Weitere Faktoren, die zu berücksichtigen seien, wären die Lage der Stadt im Schienennetz und die vollständigen Schienenzusammenhänge, erläutert Vorhusen in seinem Transparenz versprechenden Schreiben. Da Worms aber über zahlreiche schnelle Zugverbindungen durch IC/EC- und Regional- Express-Züge verfüge und auch mit der S-Bahn im Halbstunden-Takt an Mainz und Mannheim angebunden sei, sei es gut in das nationale und internationale Fernverkehrsnetz eingebunden.

Weiterer Gesprächsbedarf
Da Vornhusen sich für weitere Gespräche bereiterklärte, will MdL Jens Guth ihn zeitnah zu einem Vororttermin einladen um das Thema noch einmal aufzurollen. „Darüber hinaus gibt es in Worms noch weiteren Gesprächsbedarf“, so der SPD-Politiker. „Wie geht es mit der Bahnunterführung in der Gaustraße weiter, wie ist der Zeitplan beim Nadelöhr an der B9 und was passiert mit den Güterhallen am Bahnhof?“ Diese und weitere Fragen möchte der Abgeordnete gerne hier vor Ort klären, denn „dies sind drängende Fragen, deren Antworten die Bahn sich nicht länger entziehen kann“, so Guth.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Worms und Ortsteile

Kommentare sind geschlossen