Sie sind hier: Home » Sport » Jeanette und Mario ertanzen sich den zweiten Platz
11.29 Uhr | 23. Juni 2015

Jeanette und Mario ertanzen sich den zweiten Platz

Deutscher Meister und Vizemeister für rheinland-pfälzer Rock’n‘Roller

Beitragsbild

Bei der Deutschen Meisterschaft Rock’n’Roll in Ingolstadt erreichte das A-Klasse Paar der Rockin‘ Wormel Jeanette Uhl / Mario Bludau den zweiten Platz hinter ihren Geschwistern Michelle Uhl / Tobias Bludau, die ebenfalls aus der Rockin‘ Wormel Talentschmiede stammen, inzwischen aber für den RRC Speyer starten.

Es war ein in vielerlei Hinsicht aufregender und ungewöhnlicher Turniertag in der Paul-Wegmann-Halle in Ingolstadt. Denn eine Deutsche Meisterschaft auf drei verschiedenen Tanzflächen hatte es noch nicht gegeben. Bereits während der Vorrunden der Schüler- und Juniorenklasse zeichnete sich ab, dass der Belag der eigens aufgebauten Bühne der Belastung nicht standhielt. Um eine Gefährdung der Sportler durch – wenn auch minimal – hochstehende Kanten auszuschließen, entschied die Turnierleitung kurzfristig, die Vorrunde der A-Klasse auf der Eintanzfläche neben der Bühne durchzuführen. Das Wormser Paar begann etwas nervös, fand dann aber zu gewohnter Routine und präsentierte sein Programm ohne größere Abzüge, so dass dem Einzug ins Finale nichts im Weg stand. Bereits hier zeichnete sich das Duell der Geschwisterpaare aus Worms bzw. Speyer ab.

In der Zwischenzeit hatten viele fleißige Hände die Halle umgeräumt, die Tische und damit einen Teil des Publikums von vor der Bühne auf die Bühne verfrachtet und somit eine neue zentrale Tanzfläche geschaffen. Auf dieser konnte dann die Abendveranstaltung mit den Finalrunden starten.

Von den Rockin‘ Wormels waren hier zunächst Amila Okanovic / Tim Huber in der Juniorenklasse dabei. Ihre Vereinskameraden Luca Knies / Christian Langer sowie Johanna Bertz / Marcel Ansorg waren leider in der Qualifikation unglücklich ausgeschieden. Tim und Amila gaben richtig Gas, rockten das Haus, mussten aber in Folge eines Fehlers bei der letzten Akrobatik hohe Abzüge hinnehmen und erreichten so den sechsten Platz.

Jeanette und Mario hatten zunächst eine Fußtechnikrunde zu bestehen. Hier konnten sie ihr ganzes tänzerisches Können ausspielen und sich – wenn auch knapp – vor Michelle und Tobias an die Spitze setzen. Alles hing somit vom entscheidenden Akrobatikdurchgang ab. Auch diesen absolvierten Jeanette und Mario nahezu fehlerfrei, zeigten hohe Schwierigkeiten wie den Salto mit Doppelschraube, vernachlässigten dabei aber die tänzerische Komponente nicht. Doch auch Michelle und Tobias präsentierten sich souverän, mit ähnlichem Schwierigkeitsgrad und vielleicht sogar noch eine Idee überzeugter. Das reichte am Ende, um sich in einem insgesamt hochkarätigen Feld den Sieg vor ihren Geschwistern zu sichern – gefeiert wurde dann aber gemeinsam.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Sport, Sport-Mix

Kommentare sind geschlossen