Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Junge Künstler erspielen sich Förderung
17.47 Uhr | 21. November 2016

Junge Künstler erspielen sich Förderung

Nach Charter-Feier den 2. Kiwanis-Preis für den Nachwuchs Lucie-Kölsch-Musikschule vergeben

Die Teilnehmer des 2. Wettbewerbs um den Kiwanis-Förderpreis präsentierten sich am Sonntag vor ihrem festlichen Preisträgerkonzert in der Lucie-Kölsch-Musikschule. Foto: Karolina Krüger

Die Teilnehmer des 2. Wettbewerbs um den Kiwanis-Förderpreis präsentierten sich am Sonntag vor ihrem festlichen Preisträgerkonzert in der Lucie-Kölsch-Musikschule. Foto: Karolina Krüger

VON KAROLINA KRÜGER Am Samstag fand die Charter-Feier des jüngsten Kiwanis-Clubs in Deutschland, des Wormser Clubs statt, im Ristorante Essenza im Heppenheimer Hof. Alle anderen Wohltätigkeitsvereine in Worms sandten kollegiale Grußbotschaften und Spenden und auch Sozialdezernent Waldemar Herder richtete in seinem Grußwort den Fokus auf den Bedarf für Kinder und Jugendliche in Worms. Uwe Martin, der Gründungs- und Charterpräsident des Kiwanis-Clubs Worms, stellte die zahlreichen Amtsträger vor. Unter anderen war aus Berlin angereist Ralf-Otto Gogolinski, der Governor, also höchster Amtsträger von Kiwanis in Deutschland. Der Abend wurde auch von Kiwanis-Preisträgern der Lucie-Kölsch-Musikschule der Stadt Worms gestaltet, die auch am Sonntag vom Serviceclub bedacht wurde.

Kompetenz von Kindern stärken

Die Preisträger des 2. Kiwanis-Preises konnten bei einem festlichen Konzert ihr Können in der alten Gewerbeschule unter Beweis stellen. Zum zweiten Mal hatten es sich die Kiwanis zur Aufgabe gemacht, das gemeinsame Musizieren in verschiedenen Besetzungen vom Duo bis zum Ensemble zu fördern, auch um die Persönlichkeitsentwicklung und emotionale und soziale Kompetenzen der Kinder zu unterstützen.13 Jugendliche im Alter von 9 bis18 Jahren stellten sich der Herausforderung. Wie Wolfgang Neidhöfer, Leiter der Jugendmusikschule zu berichten weiß, ist es für viele Teilnehmer die erste öffentliche Bewährungsprobe und erfordert ein großes Maß an Vorbereitung. Auch finden sich für die Aufgabe neue Musikergruppen zusammen, die oft über diesen Wettbewerb hinaus Bestand haben.

Leistung auf den Punkt gebracht

Leistung auf den Punkt in Gemeinschaft mit anderen zu erbringen, muss, neben dem Beherrschen des Instrumentes und Üben der Stücke, auch gelernt werden. Die Geldpreise helfen den Künstlern ihr Können zu vertiefen oder wichtige Anschaffungen zu finanzieren. Mit der Violine traten Frederic Busch, Luis Maier, Samuel Langlitz, Amelie Kleber, Mariam Kamal und Annette Golub, mit der Viola Benjamin Shofmann an. Violoncello spielten Emilie Kutscha, Irma Rüb, Amela Sefo und Nikolaus Schmitt, die Querflöten präsentierten Selina Schätzlein und Ayliah Tholl.

INFO: Alle Überschüsse und alle Spenden aus Anlass der Charter-Feier kommen zu 50 Prozent dem weltweiten Kiwanis-Projekt ELIMINATE und zu 50 Prozent dem Wormser Projekt LÜCKEKINDER zu: Durch ELIMINATE möchten die Kiwanis zusammen mit Unicef Tetanus (Wundstarrkrampf) bei Neugeborenen und ihren Müttern eindämmen. LÜCKEKINDER: Für Jugendliche im Alter zwischen 11 und 15 Jahren gibt es kaum Unterstützung; für die Kindertagesstätte sind sie zu alt, für das „Haus der Jugend” zu jung. Das Aufzeigen von Lebensperspektiven, weg von Kriminalität, Drogen- und Alkoholkonsum und hin zu sinnvollen Freizeitaktivitäten sind die wesentlichen Ziele der Pädagogen.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Worms und Ortsteile

Kommentare sind geschlossen