Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » (K-)Eine Bühne für Heinrich Fiechtner & Co.
13.26 Uhr | 18. April 2021

(K-)Eine Bühne für Heinrich Fiechtner & Co.

CORONA-PANDEMIE: Trotz Verbot – Querdenker versammeln sich heute in Worms

Querdenker vereinnahmen am Sonntag den Lutherplatz in Worms trotz nicht genehmigter Demonstration. Foto: Mirco Metzler/Die Knipser

VON STEFFEN HEUMANN | Dresden, Stuttgart oder Wiesbaden am Samstag – in vielen Städten demonstrierte gestern die Querdenker-Bewegung. Für den heutigen Sonntag war auch eine Demo in Worms angemeldet, die aber seitens der Verwaltung nicht genehmigt wurde. Trotzdem versammelten sich am Sonntag einige Dutzend Anhänger der Bewegung am frühen Nachmittag rund um den Lutherplatz. Neben den Spitzen der Verwaltung war auch die Polizei vor Ort, um dem Treiben gegebenenfalls ein Ende zu bereiten.

Der parteilose Ex-AfD-Abgeordnete Heinrich Fiechtner steht im Mittelpunkt der Versammlung und posierte auf dem Lutherdenkmal und Lutherplatz. Weitere Redner der Bewegung snd ebenfalls vor Ort. Hintergund und Anlass der Demo In Worms. Heute um 17 Uhr findet ein Gedenkgottesdienst für die Opfer der Corona-Pandemie in der Dreifaltigkeitskirche statt. Ob geplant ist, diesen Gottesdienst zu stören, kann nur vermutet werden.

Wormser Bürger zeigten sich am Vormittag erstaunt über die große Präsenz an Polizeikräften, die ja bereits am Samstag wegen einer NPD-Demo in der Innenstadt im Einsatz waren, um mögliche Konfrontationen mit Gegendemonstranten aus dem linken Spektrum zu verhindern. „Was ist denn heute los?“, fragte ein Anwohner am Bahnhof. „Eine Demo, aber eine, die nicht genehmigt ist“, informierte ein Beamter. Kurze Zeit später sollte sich Bewwahrheiten, dass der nächste Demo-Spuk an diesem Wochenende leider nicht an der Nibelungenstadt vorbei geht, sondern immer mehr Personen aus der Querdenker-Bewegung der Stadt einen Besuch abstatteten.

Um den Demonstanten rund um das Luther-Denkmal keine weitere Bühnen zu bieten, wurde der Platz rund um das Denkmal kurz vor 14 Uhr geräumt, so dass sich das Geschehen unter Beobachtung einer Hundertschaft Polizei in die Peripherie der Fußgängerzone verlagert hat. In kleinen Gruppen verteilt, versammelt sich die Teilnehmer der Demo an weiteren Punkten in der Stadt. Ziel war unter anderem das 18er-Denkmal. Die Polizei löste das Treffen dort aber auf, so dass die Querdenker jetzt grüppchenweise durch die Innenstadt laufen. Ziel dürfte dann die Dreifaltigkeitskirche sein.

Inzwischen hat auch das kirchliche Zeremoniell begonnen, das im Gottesdienst um 17 Uhr in der Dreifaktigkeitskirche mit dem Gedenken an die Corona-Opfer mündet. Die Polizei ist jetzt mit einem größeren Aufgebot rund um den Marktplatz präsent und nimmt Personenkontrollen vor. Im weiteren Verlauf verlagerte sich das „Räuber und Gendarme“-Spiel wirder in Richtung Lutherplatz, wo Teile der Querdenker zu einer Spontan-Demo aufgerufen hatten.

Ursprünglich hatte der in Stuttgart wohnhafte Demo-Organisator Heinrich Fiechtner bis 16 Uhr eine Veranstaltung für den heutigen Tag beantragt. Ein Gottesdienst mit anschließenendem Prozessionszug vom Schlossplatz aus durch die Innenstadt bis zum Lutherdenkmal. Dem Anliegen wurde wie erwähnt, nicht stattgegeben.

„Ich bin froh und erleichtert, dass beide untersagten Versammlungen dank des besonnenen Vorgehens der Polizei in Kooperation mit unserer Versammlungsbehörde und dank der Einsicht der überwiegenden Zahl der Demoteilnehmer ohne Eskalation beendet werden konnten“, so Oberbürgermeister Adolf Kessel.

Am späten Nachmittag nahm die Zahl der Querdenker, die in der Stadt auf ihren Standpunkt aufmerksam machen wollten, wieder ab. Nach vielen Diskussionen und jeder Menge Aufklärung durch die Beamten an die Adresse der Demoteilnehmer aber auch Gesprächen mit Wormser Bürgern, richtete sich der Fokus auf den Gottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche unter dem Motto: Corona Gedenken: „Um Ausdauer und Zuversicht bitten“ durch die stellvertrende Kirchenpräsidentin Scherf.

 

 

 

 

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Worms und Ortsteile

Ein Kommentar für "(K-)Eine Bühne für Heinrich Fiechtner & Co."

  1. Michael sagt:

    Alles Holzköpfe und Idioten die da mitmachen, sollten diese Personen covid bekommen würde ich ihnen die Behandlung verweigern….
    Diese Leute gefährden mit Absicht andere Menschen…