Sie sind hier: Home » Sport-Mix » Klare Niederlage trotz Kampfgeist

Klare Niederlage trotz Kampfgeist

Die zweite Mannschaft des Wormser Schachvereins verliert gegen SC Landskrone 2,5 – 5,5. Die dritte Mannschaft spielt 4 – 4 gegen den SK Frankenthal.

In der zweiten Runde der 2. Rheinland-Pfalz-Liga Süd musste der SV Worms gegen den Absteiger Landskrone an die Schachbretter. Beiden Mannschaften fehlte zu Beginn ein Spieler – Landskrone gab das zweite Brett kampflos ab, während Worms das vierte Brett abgeben musste. Zu Beginn der Begegnung stand es somit schon 1 – 1. Schon bald begann man von einem Sieg gegen die starke Mannschaft zu träumen. Am letzten Brett konnte sich Albrecht Seelmann durch eine Kombination eine gewonnene Stellung erspielen, am vorletzten Brett befreite sich Daniel Kay nach anfänglicher Bedrängnis und erreichte eine klar bessere Stellung.Auch an den anderen Brettern stand man zumindest nicht schlechter.

Doch bald sollten sich die Aussichten verschlechtern…

Seelmann stellte die Partie in nur wenigen Zügen komplett ein und auch Daniel Kay verpasste den Sack zuzumachen und musste in Zeitnot die Segel streichen. Gregor Werner einigte sich am ersten Brett in einer durchweg ausgeglichenen Partie im Endspiel auf ein Unentschieden. Nun ist Landskrone schon ganz nah am Mannschaftssieg dran. Ein Blick über die restlichen Partien verriet: es wird nicht mehr für ein Unentschieden reichen für den WSV. Gernot Köhler stand im Endspiel schon klar schlechter, Vladimir Tschilinguiri hatte bereits einen Bauer weniger und Ralph Slany konnte sich noch keine bessere Stellung erspielen.

Im Laufe der Partien konnte Landskrone sich den Sieg sichern durch die Aufgaben von Köhler und Tschilinguiri. Als kleines Trostpflaster konnte Ralph Slany noch seine Partie gewinnen.

Dritte Mannschaft musste in Frankenthal ran
Nach dem Sieg in der ersten Runde musste die dritte Mannschaft nun in Frankenthal ran. Bei den gleichstarken Gegnern konnte man einen spannenden Kampf auf Augenhöhe erwarten. Der Kampf an sich begann für den WSV optimal. Eva Biebinger kam gegen einen der stärksten gegnerischen Spieler in eine interessante Stellung mit beiderseitigen Chancen. Ein einzügiger Figureneinsteller des Gegners brachte die Sache jedoch zu einem schnellen Ende und brachte der jungen Mannschaft aus Worms den ersten Sieg. Daniel Hendrich und Daniel Friederich konnten sich – ohne viel anbrennen zu lassen – jeweils ein Unentschieden sichern. Inzwischen stand der junge Niclas Burg doch klar schlechter. Nach einem sehr agressiven Spielverlauf seitens des Wormser Talentes verzettelte er sich etwas und musste mit Wenigerfigur aufgeben. Beim Stande von 2:2 einigte Dominik Schäffner sich mit seinem Gegner auf die Punkteteilung. Amelie Serif und Jessica Wiedemann erspielten sich ebenfalls durch starke Partien jeweils ein Remis.

Beim Stand von 3,5 – 3,5 war Olaf Nazarenus der letzte Wormser Kämpfer am ersten Brett. Aus mannschaftstaktischer Sicht eigentlich eine gute Position, bei diesem Spielstand noch den stärksten Spieler in ordentlicher Stellung und mit deutlich besserer Zeit im Rennen zu haben, doch der Gegner spielte wirklich eine gute Partie und konnte durch eine Kombination eine volle Figur gewinnen. Die Stellung war für den Wormser glatt verloren, und an mehreren Stellen hätte nur noch ein Zug gefehlt, um Nazarenus endgültig zur Aufgabe zu zwingen. Doch im Schach gibt es viele Faktoren -auch „außerhalb“ der eigentlichen Partiestellung – die das Ergebnis beeinflussen können. In diesem Fall gelang es dem Frankenthaler Spieler einfach nicht, den Sack zuzumachen. Er ließ zu, dass Nazarenus zumindest noch ein paar „Schwindelchancen“ hatte, und mehr und mehr wuchs der Druck. Und kaum zu glauben: Der Gegner übersah schlichtweg, dass er nach Damentausch zu seinem Randbauer den falschen Läufer hatte! So kam die dritte Mannschaft des SV Worms am Ende zu einem dem Spielverlauf entsprechenden 4 – 4 Unentschieden.

Der Spielabend des Wormser Schachvereins findet jeden Freitag ab 17.00 Uhr im Hotel Boos in der Mainzer Straße 5 in Worms statt. Information auch bei Patrick Boos, Telefon: 06241/52456 oder im Internet unter www.worms1878.de

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Sport-Mix

Kommentare sind geschlossen

Nibelungen Kurier - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des Nibelungen Kurier – der Gratiszeitung für Worms und das Nibelungenland.

Seit rund 35 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich nibelungen-kurier.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@nibelungen-kurier.de gerne zur Verfügung.


Impressum
Nibelungen Kurier Verlag GmbH
Print-Carl-Anlage 20
67547 Worms
Telefon: 06241 9578-0
Fax: 06241 9578-78
info@nibelungen-kurier.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung