Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Lesestart geht in die zweite Runde
12.39 Uhr | 2. Juni 2013
EWR Mitglied im Stifterrat der Stiftung Lesen

Lesestart geht in die zweite Runde

Nachdem sich EWR bereits in den vergangenen Jahren mit dem Projekt „Lesestart“ für die Leseförderung von Kleinkindern engagiert hat, baut das Unternehmen nun seine Zusammenarbeit mit der Stiftung Lesen weiter aus: Seit kurzem ist EWR Mitglied im Stifterrat der Einrichtung.

„Wir sind stolz darauf, neues Mitglied im Stifterrat zu sein und die wertvolle Arbeit der Stiftung nun noch besser unterstützen zu können“, betonte EWR-Vorstand Günter Reichart. EWR engagiere sich besonders deshalb, da mit der Stiftung Lesen als Partner sichergestellt sei, dass jeder eingesetzte Euro sinnvoll investiert ist und bei den Kindern ankommt.

Runde Zwei mit EWR
Auch in diesem Jahr werden in Rheinhessen mit der Unterstützung von EWR wieder 2.800 Lesestart-Sets an Eltern mit einjährigen Kindern verteilt. Das Programm zur frühkindlichen Sprach- und Leseförderung der Stiftung Lesen und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung soll die Bildungschancen von Kindern ganz konkret und nachhaltig verbessern, indem Eltern zum Vorlesen und Kinder zum Lesen ermutigt werden.

Kostenlose Buchpakete
Das Programm der Stiftung Lesen begleitet Kinder und Eltern in den entscheidenden frühen Lebensjahren bis zum Eintritt in die Schule. Eltern erhalten drei Mal ein Lesestart-Set mit wertvollen Alltagstipps rund ums Lesen sowie einem Buchgeschenk für ihre Kinder, wenn diese ein, drei und sechs Jahre alt sind. Das von der Stiftung Lesen durchgeführte Programm wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert, wodurch etwa die Hälfte aller Familien in Deutschland erreicht werden kann. Diese Lesestart-Sets werden über Kinderärzte an Familien verteilt.

Damit jedoch wirklich alle Familien das Angebot nutzen können, kommen Partner und Förderer wie EWR ins Spiel. EWR sorgt zudem dafür, dass die Sets über die Rathäuser in den Städten und Gemeinden an die Familien verteilt werden.

 

Beitrag teilen Facebook Twitter
Geschrieben in Aus dem Nibelungenland

Kommentare sind geschlossen