Sie sind hier: Home » Aus der Geschäftswelt » „Menschen kaufen bei Menschen“
09.00 Uhr | 9. November 2021 | PR-Anzeige

„Menschen kaufen bei Menschen“

KONEKT WONNEGAU: Premiere der Unternehmernetzwerkmesse am 18. November ab 16 Uhr im Wormser Kesselhaus

Die KONEKT ist keine Fachmesse, sie spricht jeden an, vom Auszubildenden und Studenten bis zum Geschäftsführer. Foto: KONEKT

Am Donnerstag, dem 18. November, findet im EWR Kesselhaus, Klosterstraße 23, 67547 Worms, ab 16 Uhr, die erste Ausgabe der KONEKT Wonnegau statt. Das neue Veranstaltungsformat kombiniert die besten Elemente einer Messe mit denen eines regionalen Netzwerkevents. Sie ist Highspeedmesse und Afterworkparty in einem. Bis zum 29. Oktober können sich unter www.konekt-deutschland.de interessierte KMUs, Start-Ups, Verbände und Institutionen anmelden. Der Vertrauenspreis ist eine der Besonderheiten und bewegt sich zwischen 175 und 350 Euro; die Aussteller entscheiden rein nach ihrer wirtschaftlichen Leistungskraft. So entsteht ein spannender Mix von Startups bis Global Playern – und das branchenübergreifend von Industrie, Handel bis Dienstleistungen und Handwerk. Ab 16 Uhr ist für vier Stunden die Networking- und Aussteller-Area eröffnet, bevor sich zum Ausklang ab 20 Uhr die After Work mit Musik und einem guten Glas Wein anschließt.

Wieder mehr miteinander sprechen
Nicht immer gilt „Suchmaschinenoptimierung ist alles“. Im Mittelpunkt der KONEKT steht das Thema Netzwerken. Miteinander sprechen, sich kennenlernen. Hier geht es nicht nur um Neukundenakquise, vielmehr sollen auch neue Kooperationen zwischen den lokalen Unternehmen, Verbänden und Institutionen angeregt werden. „Die Erfahrung der anderen KONEKT Regionen von Mainz, Kaiserlautern bis nach Koblenz zeigen, dass nach den langen Corona-Einschränkungen der Bedarf nach funktionierenden, aktiven Business-Netzwerken noch größer geworden ist“, so Projektleiter Narin Weber, „und ich bin überzeugt, dass wir auch jetzt in Worms und für die Wonnegau-Region ein wertvolles Netzwerk aufbauen können“.

Suche/Biete-Area und Jobbörse
Neben der Möglichkeit sich mit dem eigenen Standplatz den Besuchern und Mitausstellern zu präsentieren, setzt die neue Netzwerkmesse auf zwei weitere Inhaltspunkte. Die Aussteller können im Suche-Biete-Bereich, der als eine Art Schwarzes Brett dient, konkrete Bedarfe ausschreiben, beispielsweise die Suche nach einer Bürofläche oder einer IT-Service Agentur. In der KONEKT Jobbörse kann jeder Aussteller bis zu drei Stellenangebote veröffentlichen. Die Aussteller werden auf der Website vorgestellt, so dass sich jeder Interessierte bereits im Vorfeld ein Bild von den teilnehmenden Unternehmen machen kann. Die KONEKT ist keine Fachmesse, sie spricht jeden an, vom Auszubildenden und Studenten bis zum Geschäftsführer.

Mehr Demokratie wagen
Anders als auf anderen Messen, begegnen sich alle Aussteller auf Augenhöhe, denn alle Stände haben eine einheitliche Standgröße von 2 x 1,5 Metern – und das unabhängig von dem gewählten Standpreis. Diesen, eine weitere Besonderheit der KONEKT, legen die Aussteller nach ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit fest. Persönlichkeit und Offenheit sind gefragt, ganz egal ob Startup oder Global Player. Industrie 4.0, Digitalisierung und Virtual Reality, alles gängige Begrifflichkeiten des heutigen Unternehmertums, am Ende aber sind es Menschen, die miteinander arbeiten müssen – und wollen. „Heutzutage, in denen wir fast alles digital abhandeln, nahezu immer ein Bildschirm zwischen uns steht, wollen wir mit der Konekt den persönlichen Austausch wieder stärker in den Mittelpunkt rücken“, so Dr. HC von Stockhausen, Geschäftsführer der KONEKT, „denn letztlich sind die persönlichen Verbindungen das Wertvollste, das Unternehmen aufbauen können.“ Mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung der Stadt Worms und der IHK Rheinhessen, wird nun der Startschuss für die Region Wonnegau gelegt.

Weitere Infos und Anmeldung unter www.konekt-deutschland.de

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus der Geschäftswelt

Kommentare sind geschlossen