Wir passen den Inhalt an die neue Größe Ihres Fensters an. Einen Moment bitte ...
Die Nibelungen Kurier Seite benutzt cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Welche cookies wir benutzen dürfen, können Sie in unserer Datenschutzerklärung selbst bestimmen. Verstanden
Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Mit „blauem Auge“ davongekommen

Mit „blauem Auge“ davongekommen

Trotz des frühen Ausscheidens der deutschen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft zieht das Ehepaar Herbold eine positive Bilanz

Der Besuch in Kolbs Biergarten bei der Halbfinal-Partie zwischen England und Kroatien war sehr gut, auch wenn natürlich die ganz große Begeisterung etwas fehlte. Foto: Gernot Kirch

Der Besuch in Kolbs Biergarten bei der Halbfinal-Partie zwischen England und Kroatien war sehr gut, auch wenn natürlich die ganz große Begeisterung etwas fehlte. Foto: Gernot Kirch

Von Gernot Kirch Der Schock über das frühe Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Russland war nicht nur bei den Fans riesengroß, sondern auch Gastronomen und die Betreiber von Public Viewing Anlagen befürchteten massive Einbußen. Der NK sprach während der Halbfinal-Partie zwischen Kroatien und England mit Stefan „Phippo“ Herbold, dem Pächter von Kolbs Biergarten, über die Weltmeisterschaft. Mit einer Großleinwand und zusätzlichen Brauereigarnituren hatte sich das Team von Kolbs Biergarten auf das Spektakel in Moskau und St. Petersburg eingestellt. Nach dem Aus der deutschen Mannschaft gegen Südkorea rechnete auch das Ehepaar Herbold mit einem großen Rückgang des Interesses.

Nach Abschluss der Halbfinale zog Stefan Herold jedoch eine durchaus positive Bilanz des Großereignisses. Natürlich wäre der Besucheransturm noch größer gewesen, wenn das deutsche Team weiterkommen wäre, so der Pächter. Aber bei vielen Partien sei das Interesse und der Zuspruch in Kolbs Biergarten groß gewesen. Es habe nicht den überschwänglichen Jubel und die Party-Laune wie in der Vergangenheit bei deutschen Siegen gegeben, dafür sei das Publikum sehr sachverständig und Fußball interessiert gewesen. Bei zahlreichen Matches habe das Service-Team aus Kolbs Biergarten fast alle Brauereigarnituren aufstellen müssen, dass alle Leute Platz hatten. Bis auf die beiden Halbfinale habe auch das Wetter mit strahlendem Sonnenschein mitgespielt. „Mit einem blauen Auge davongekommen und letztlich besser als nach dem deutschen Ausscheiden erwartet“, lautet das Fazit der Fußball-WM des Ehepaars Herbold.

Pause zum Ausruhen haben die beiden jetzt ohnehin keine, denn schon am 28. Juli findet mit dem „Hippiefestival“, das Musik der Sixties bietet, das nächste Großereignis in Kolbs Biergarten statt.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Worms und Ortsteile am 11. Juli 2018

Schreiben Sie ein Kommentar

7 + 4 =
3 + 8 =
6 + 10 =