Wir passen den Inhalt an die neue Größe Ihres Fensters an. Einen Moment bitte ...
Die Nibelungen Kurier Seite benutzt cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Welche cookies wir benutzen dürfen, können Sie in unserer Datenschutzerklärung selbst bestimmen. Verstanden
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Mit der Ukulele Käpt’n Romeos Floß retten

Mit der Ukulele Käpt’n Romeos Floß retten

Die Ferienspiele in Eich stand im Zeichen der Musik und boten jede Menge Spaß

Die Jungen und Mädchen bei den Ferienspielen in Eich waren mit Begeisterung bei der Sache.

Die Jungen und Mädchen bei den Ferienspielen in Eich waren mit Begeisterung bei der Sache.

Der zweite Tag der AWO-Ferienspiele in Eich stand ganz im Zeichen der Musik.
Der MGV Eich schickte, wie in den Jahren zuvor, seinen Chorleiter Marcus Neßler, der wieder allerlei bunte Instrumente im Gepäck hatte. Mit gemeinsamen Klatsch- und Spielliedern ging es los. Hier waren neben den kräftigen Kinderstimmen auch Koordination und Gedächtnis gefragt. Letztendlich wurde aber „Käpt’n Romeos Floß“ gerettet und „Kai ließ das Känguru wieder frei“.
Dann ging es gemeinsam an die Ukulelen. Nach kürzester Zeit schmetterten die Ferienspieler erste selbstbegleitete Lieder. Dann ging es an die bunten Plastikröhren (Boomwhackers). Aufgrund unterschiedlicher Längen erzeugen diese unterschiedliche Töne und so brachten die Kinder ganz schnell das evangelische Gemeindehaus mit heißen Rhythmen zum Beben. Ganz unterschiedliche Zugänge zur Musik konnten so angeboten werden. Sichtlich erschöpft, aber mit einem Lied auf den Lippen ging dieser Tag für alle Beteiligten zu Ende. Bestens verpflegt wurden die Musikerinnen und Musiker vom Cateringteam des MGV (Shalee Müller, Sigi Grün, Walfried Deuster).

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus dem Nibelungenland, VG Eich am 10. Juli 2018

Schreiben Sie ein Kommentar

7 + 3 =
2 + 2 =
7 + 1 =