Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Mongolische Klänge, ein fliegender Hoden und Wiedersehensfreude

Mongolische Klänge, ein fliegender Hoden und Wiedersehensfreude

Die Nibelungen Festspiele präsentieren das Kulturprogramm 2019 / Sascha Kaiser: „Bloß in Worms so zu sehen!“

Ein „alter Bekannter“ und Ausnahmetalent Enkhjargal Dandarvaanchig begeisterte auf der Pressekonferenz mit seiner einzigartigen Stimme und bringt die Anwesenden zum andächtigen Lauschen und Innehalten. Foto: Nico Gronau

Ein „alter Bekannter“ und Ausnahmetalent Enkhjargal Dandarvaanchig begeisterte auf der Pressekonferenz mit seiner einzigartigen Stimme und brachte die Anwesenden zum andächtigen Lauschen und Innehalten. Foto: Nico Gronau

Von Leonie Ahlert | Am Dienstag stellten die Verantwortlichen der Nibelungen-Festspiele das Rahmenprogramm für die diesjährigen Festspiele „Überwältigung“ vor. Künstlerische und Technische Betriebsdirektorin, Petra Simon, die das Festspielprogramm verantwortet, freut sich besonders über einige bekannte Gesichter, die gerne wieder zurückkommen. „Wir freuen uns auf eigene inspirierende Ideen, die das Kulturprogramm persönlich machen“, schwärmt sie. „Das Kulturprogramm der Nibelungen-Festspiele ergänzt die Hauptinszenierung hochklassisch mit prominenten Namen, aber auch durch Programmpunkte, die es bloß so in Worms zu sehen gibt“, ergänzt Geschäftsführer Sascha Kaiser begeistert.

Ausnahmemusiker Enkhjargal Dandarvaanchig, der bereits im vergangenen Jahr das Publikum vor dem Dom begeisterte, wird auch in diesem Jahr nach Worms zurückkommen. Mit seiner 5-Oktaven-Stimme und der Pferdekopfgeige hat sich der mongolische Künstler nun mit anderen Künstlern zusammengeschlossen und ein einzigartiges Konzert unter dem Namen „Between Cultures“ für die Nibelungenstadt zusammengestellt. Unter anderem begleiten ihn drei Sängerinnen, von denen eine zugleich begabte Tänzerin ist, ein Keyboarder und seine beiden Kollegen der Violons Barbares. Höhepunkt des Konzertes am spielfreien Montag, dem 22. Juli, ab 20 Uhr, ist die Performance von Künstler Mädir Eugster Rigolo, „Sanddorn-Balance“.

Doch das ist erst der Anfang, denn das Kulturprogramm für den Sommer scheint umfangreicher denn je. Ein weiteres Wiedersehen geht mit Max Urlacher daher. Bereits 2015 war der Schauspieler in Worms zu sehen. Diesmal kommt er jedoch als Schriftsteller. Seinen Debüt-Roman „Rückenwind“ hat er nun für die Bühne adaptiert und für die Uraufführung Worms auserwählt. „In dem Stück geht es um einen Helden, der von der Bühne kippt, ein leeres Grab und einen fliegenden Hoden“, schmunzelt Urlacher, „Vor allen Dingen um einen fliegenden Hoden, das sollte zunächst auch der Titel werden, aber der Verlag war dagegen.“ „Auch bei uns hat er versucht, diesen Titel einzuschleusen, wir haben uns aber doch lieber für ‚Rückenwind‘ entschieden“, lacht Petra Simon zustimmend.

Aus einem Schauspielerleben
Die Geschichte ist aus dem Leben eines Schauspielers gegriffen, zu teilen tieftraurig, lustig und manchmal auch sehr persönlich. Sie sei aus verschiedenen Kolumnen entstanden. „Ich habe mich schon vor Jahren in die Hinterbühne verliebt. Als Worms mir dann nicht nur als Erstes, sondern auch am offensten den Platz für die Uraufführung angeboten hat, musste ich sofort zusagen“, erzählt der Schauspieler dann. Sascha Kaiser betont, dass es wichtig ist, gute und besondere Dinge auf die Bühne zurückzubringen und „Rückenwind“ sei genau das. Das Stück ist am Donnerstag, dem 18., und am Freitag, dem 19. Juni, um jeweils 20 Uhr, im WORMSER zu sehen. Urlachers Aufführung soll jedoch nicht die einzige Buchadaption im Rahmenprogramm bleiben, denn die jungen Nachwuchsschauspieler der Nibelungenhorde haben sich an den Klassiker „Alice im Wunderland“ gewagt. Weitere Informationen dazu finden Interessierte und solche, die selbst einmal Theaterluft schnuppern wollen, unter www.nibelungenfestspiele.de.

Auch David Bennent verschlägt es zurück nach Worms. In seiner Lesung am Freitag, dem 26. Juli, um 20 Uhr, von „Gespräch eines Betrunkenen, mit einem nüchternen Teufel“, erinnert er das Publikum im WORMSER an das Kurzprosa-Genie Anton Tschechow.

Ganz neu in diesem Jahr ist die Einbindung der Ortsteile und die weitere Vernetzung in der Stadt. So findet am Mittwoch, dem 24. Juli, um 19.30 Uhr, in der Remise im Herrnsheimer Schloss, erstmals das Format „Sommernachtskino“ statt. Am Donnerstag, dem 25. Juli, ab 18.30 Uhr, ist dort dann auch Schauspielerin Ursula Strauss zu Gast, die im vergangenen Jahr nicht nur auf der Festspielbühne stand, sondern auch den Mario-Adorf-Preis für ihre Leistungen bekam. Sie stellt den Kinofans zwei ihrer Filme und ihr neues Buch vor.

Finale des Autoren-
Wettbewerbes
Beim Finale des Autorenwettbewerbs, in diesem Jahr zum Thema „Hagen“, wird am Samstag, dem 13. Juli, auf der Hinterbühne der Sieger unter den Nachwuchsautoren gekürt. Der Gewinner erhält 10.000 Euro, es wird auch einen Publikumspreis geben. Am Sonntag, dem 14. Juli, um 11 Uhr, können Festspielliebhaber dann bei den Theaterbegegnungen vorbeischauen und am Kultur-, Gesprächs- und Debattierforum zum Thema „Schicksal“ teilhaben. Daneben gibt es ab Sonntag, dem 30. Juni, die Ausstellung „Backstage“ im Heylsschlösschen zu sehen. Fotograf George Sif präsentiert hier mit ausdrucksstarken Bildern einen Blick hinter die Kulissen der Festspiele 2018. Eine weitere Ausstellung mit den Plastiken von Neue Waldert, zeigt der Kunstverein Worms unter dem Titel „Rauschen“. Im Museum Heylshof stellt Künstler Bernd Schwarzer seine Arbeiten aus.

Auch 2019 lockt der Kindertag mit buntem Programm die Familien vor den Dom. Foto: Bernward Bertram

Auch 2019 lockt der Kindertag mit buntem Programm die Familien vor den Dom. Foto: Bernward Bertram

Schwerpunkt „Kinder 
und Jugendliche“
Viele Ideen, Workshops und Projekte soll es auch zum Schwerpunkt „Kinder und Jugendliche“ geben. Der beliebte Kindertag findet am Sonntag, dem 21. Juli, ab 11 Uhr, im Heylshofpark am Wormser Dom wieder mit buntem Programm für die ganze Familie statt. Zum zweiten Mal wird es einen Ferienworkshop mit Tobias Steinfeld geben. Jugendliche von 12 bis 20 Jahren können mit eigenen Texten und Bildern zur Entstehung der Festspiel-Zeitung „Nibelungen News“ teilnehmen. Der Workshop startet am Samstag, dem 29. Juni. Im Sommerworkshop können Nachwuchsschauspieler ab 14 Jahren unter der Leitung von Astrid Perl-Haag mit professionellen Theatermachern zusammen arbeiten.

Tickets beim NK
Tickets für die Hauptinszenierung sowie für alle Rahmenprogrammpunkte gibt es u.a. beim Nibelungen Kurier, Prinz-Carl-Anlage 20, 67547 Worms, sowie bei allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Worms und Ortsteile

Kommentare sind geschlossen

Nibelungen Kurier - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des Nibelungen Kurier – der Gratiszeitung für Worms und das Nibelungenland.

Seit rund 35 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich nibelungen-kurier.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@nibelungen-kurier.de gerne zur Verfügung.


Impressum
Nibelungen Kurier Verlag GmbH
Print-Carl-Anlage 20
67547 Worms
Telefon: 06241 9578-0
Fax: 06241 9578-78
info@nibelungen-kurier.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung