Sie sind hier: Home » Aus der Geschäftswelt » Mus als E-Mobilität Fachbetrieb zertifiziert
09.39 Uhr | 9. November 2021 | PR-Anzeige

Mus als E-Mobilität Fachbetrieb zertifiziert

Neues Siegel garantiert Reparatur von Elektro Fahrzeugen nach Herstellerangaben

 

Die zahlreiche Modernisierungsmaßnahmen, welche Inhaber Udo Dinger während der vergangenen zehn Jahre in die Wege geleitet hatte, ließen das Wormser Traditionsunternehmen zu einem Vorzeigebetrieb der Kraftfahrzeug-Branche wachsen.

Die zahlreiche Modernisierungsmaßnahmen, welche Inhaber Udo Dinger während der vergangenen zehn Jahre in die Wege geleitet hatte, ließen das Wormser Traditionsunternehmen zu einem Vorzeigebetrieb der Kraftfahrzeug-Branche wachsen.

Es ist noch nicht lange her, da galt die Deutsche Autoindustrie in puncto E-Mobilität als hoffnungslos rückständig. Uneinholbar schien der Vorsprung vor allem von Tesla, aber auch die Konkurrenz aus Fernost sorgte mit hierzulande utopisch scheinenden Verkaufszahlen für Aufsehen. Diese Zeiten sind vorbei. Schaut man sich die weltweiten Neuzulassungen aus dem letzten Jahr an, so liegt Tesla mit 500.000 zwar immer noch vorn, jedoch kommen alleine Volkswagen BMW und Daimler zusammen bereits auf über 700.000 – Tendenz stark ansteigend.
Für Udo Dinger, Inhaber des traditionsreichen Wormser Karosserie- und Lackier-Fachbetriebs Mus, ist es ein Gebot der Zeit, dieser Entwicklung zu tragen. Als eines der ersten Unternehmen in Deutschland erlangte das Unternehmen daher das neue ZFK-Siegel: „E-Mobilität Fachbetrieb“, welches der Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik gemeinsam mit dem Bundesverband der Partnerwerkstätten (BVdP) aufgelegt hat. „Die Reparatur von Elektrofahrzeugen stellt uns vor völlig neue Herausforderungen“, so Udo Dinger, der für die Zertifizierung, auch bauliche Maßnahmen nicht scheute, um einen eigenen Bereich für die Reparatur von Elektro- und Hybrid Fahrzeugen zu schaffen.
Darüber hinaus reichen die Anforderungen an die Arbeitssicherheit von eigenen Werkzeugen bis zu spezieller Arbeitsbekleidung für die Handwerker. „Natürlich steht an erster Stelle das Know-how der Mitarbeiter, welche eine 3-stufige Zusatzausbildung durchliefen, die nun abgeschlossen ist“, so der Inhaber weiter. Die Erweiterung des Unternehmens in Richtung E-Mobilität reiht sich nahtlos in die vielen Maßnahmen der stetigen Modernisierung ein, die den Traditionsbetrieb unter der Ägide des Karosseriebau- und Lackierer Meisters Udo Dinger zu einem Vorzeigeunternehmen der Branche werden ließen.
„Als Partnerbetrieb der großen Versicherer und Schadenvermittler sind wir immer in der Pflicht, unser Unternehmen auf dem neuesten Stand der Technik zu halten. So garantieren wir den Kunden stets alle Reparaturen nach den Vorgaben der Hersteller durchzuführen“, so Udo Dinger abschließend.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus der Geschäftswelt

Kommentare sind geschlossen