Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Neue Heimat für Hochstift-Orgel

Neue Heimat für Hochstift-Orgel

Horchheimer Friedhofskirche „Heilig Kreuz“ aufgewertet / Idee von Friedhofs-Chef Ralf-Quirin Heinz

Andächtig wird dem Spiel von Benedict Schimmel auf der ehemaligen Hochstift-Orgel in ihrer neuen Heimat, der Horchheimer Friedhofskirche, gelauscht. In ihrer neuen Heimat bestaueDie Hochstift-Orgel hat in der Horchheimer Friedhofskirche eine neue Heimat gefunden

Andächtig wird dem Spiel von Benedict Schimmel auf der ehemaligen Hochstift-Orgel in ihrer neuen Heimat, der Horchheimer Friedhofskirche, gelauscht.

Benedict Schimmel fühlt die Töne. Behutsam streichen die Finger des blinden, jungen Mannes über die Tasten der Orgel, die Schuhe hat er abgestreift, um die Pedale besser spüren zu können – er ist ganz in seinem Element. Andächtig lauschen ihm seine Zuhörer. Sein Instrument ist die Orgel aus dem ehemaligen Krankenhaus Hochstift, das vor wenigen Wochen seine Pforten endgültig geschlossen hat. Die Orgel aus dem Andachtsraum des Krankenhauses hat in der Horchheimer Friedhofskirche  „Heilig Kreuz“ ein neues zuhause gefunden. Jahrzehntelang begleitete sie Patienten des Hochstifts in manch schwerer Stunde, gab ihnen neue Kraft und Halt.
„Es war uns deshalb ein wichtiges Anliegen, einen würdigen Platz für die Orgel zu finden“, betonte Oberbürgermeister Michael Kissel bei einem Ortstermin in der Heilig-Kreuz-Kirche. Die Idee dazu stamme von Friedhofs-Chef Ralf-Quirin Heinz, berichtete Ortsvorsteher Volker Janson, der stolz auf die schöne Friedhofskirche in Horchheim ist. Bisher ersetzte ein Keyboard die Orgel in der Kirche. Nun steht die ehemalige Hochstift-Orgel links vom Altar. „Damit erfährt unsere Kirche eine enorme Aufwertung“, ist sich Janson sicher. Sein Dank gelte deshalb dem OB und der Stadt für die Unterstützung. Noch ist einiges zu tun in der Kirche, vor allem das Dach bereite derzeit Sorgen, erläuterte Baudezernent Uwe Franz. Durch Schäden am Holzaufbau habe sich der Dachstuhl abgesenkt. Doch die Stadt stehe in engem Kontakt zu dem rührigen Förderverein der Kirche, um einen baldige Sanierung zu ermöglichen.
„Wir sind dankbar für das große Engagement des Fördervereins und möchten als Stadt gerne auch etwas zurückgeben und die ehrenamtliche Arbeit unterstützen“, unterstrich OB Kissel. Und auch dem Klinikum war es ein wichtiges Anliegen, dass das Interieur des Hochstifts einer sinnvollen Verwendung zugeführt wird. „Ich bin froh, dass die Orgel einen schönen Platz gefunden hat“, betonte deshalb Markus Koch, Projektmanager im Klinikum.
Weiteres Interieur aus dem Andachtsraum wie ein Wandvorhang mit christlichen Motiven oder das Christuskreuz haben eine passende Verwendung in den Einrichtungen der Friedhofsgebäude gefunden. Und Benedict Schimmel? „Die Orgel muss noch ein wenig gewartet werden, dann ist sie wieder wie neu“, ist er sicher, und greift gleich wieder in die Tasten.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Worms und Ortsteile am 7. Mai 2018

Kommentare sind geschlossen

Nibelungen Kurier - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des Nibelungen Kurier – der Gratiszeitung für Worms und das Nibelungenland.

Seit rund 35 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich nibelungen-kurier.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@nibelungen-kurier.de gerne zur Verfügung.


Impressum
Nibelungen Kurier Verlag GmbH
Print-Carl-Anlage 20
67547 Worms
Telefon: 06241 9578-0
Fax: 06241 9578-78
info@nibelungen-kurier.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung