Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » „Noch viele schlimme Botschaften zu überbringen“
12.04 Uhr | 22. Juli 2021

„Noch viele schlimme Botschaften zu überbringen“

FLUTKATASTROPHE: Notfallseelsorger aus Worms stehen Flutopfern bei

Hunderte von Notfallseelsorger sind seit der Flutkatastrophe unterwegs, um den Betroffenen zu helfen. Foto: Dirk Ostermeier

Hunderte von Notfallseelsorger sind seit der Flutkatastrophe unterwegs, um den Betroffenen zu helfen. Foto: Dirk Ostermeier

„In den kommenden Tagen werden wir noch viele schlimme Botschaften überbringen müssen“, so Pfarrer Jürgen Udo Arndt, Notfallseelsorger aus Worms und Alzey. In den vom Hochwasser betroffenen Gebieten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben viele Menschen ihre Existenzen verloren, manche sogar Angehörige. Hunderte von Notfallseelsorger sind seit der Flutkatastrophe unterwegs, um den Betroffenen zu helfen. Auch aus Worms und Alzey sind derzeit täglich zwischen vier und acht Einsatzkräfte der ökumenischen Arbeitsgemeinschaft im Hochwassergebiet unterwegs. Vom Nürburgring aus werden die Helfer koordiniert und auf die betroffenen Orte verteilt, um den Menschen beiseite zu stehen, die Schreckliches erlebt haben.

Der Osthofener Pfarrer und hauptamtliche Notfallseelsorger, Jürgen Udo Arndt, übernimmt derzeit das Backoffice und erstellt Einsatzpläne, hält Kontakt zu anderen Notfallseelsorge-Teams und den Einsatzkräften des Deutschen Roten Kreuzes. „Es sind gerade nur erfahrene Leute unterwegs, aber auch die müssen jetzt Einiges wegstecken“, so Arndt, der als Seelsorger auch denen zu Verfügung steht, die gerade unterwegs sind, um anderen zu helfen. Weil so viele Kräfte gerade in den Katastrophengebieten unterwegs sind, haben die Daheimgebliebenen alle Hände voll zu tun, um die Notfallseelsorge vor Ort aufrechtzuerhalten: „Wir geben gerade alles, um die hier entstandenen Lücken zu füllen – akute Krisensituationen gibt es ja auch weiter außerhalb der Hochwassergebiete“, so Arndt.

Wer sich selbst ehrenamtlich in der Notfallseelsorge engagieren möchte, kann ab September an einer Ausbildung teilnehmen, die an neun Samstagen in Worms, Alzey und Osthofen stattfindet. Weitere Informationen unter www.notfallseelsorge-rheinhessen.de

Hintergrund

Die Notfallseelsorge ist ein kirchlicher Dienst für alle Menschen in akuten Notsituationen. Seit über 20 Jahren stehen Notfallseelsorger allen Menschen, ohne Ansehen von Religion oder Konfession, schnellstmöglich für Gespräche zur Verfügung. Die Notfallseelsorge arbeitet eng mit Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten zusammen und versteht sich als ein Bestandteil der Rettungskette.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus dem Nibelungenland

Schreiben Sie einen Kommentar

1 + 8 =
4 + 4 =
5 + 3 =