Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » „Qual der Tiere muss ein Ende haben“

„Qual der Tiere muss ein Ende haben“

Jens Guth begrüßt Bundesratsantrag zu Tiertransporten

„Die Landesregierung hat Mitte Mai beschlossen, gemeinsam mit Hessen einen Antrag zu langen Transporten von Nutztieren in den Bundesrat einzubringen“, freut sich der Wormser SPD-Landtagsabgeordnete Jens Guth. „Rinder, die 24 Stunden am Stück im LKW eingepfercht sind, zwischendurch nur eine kurze Ruhepause haben: Solche Tiertransporte zwischen EU-Ländern – auch durch Deutschland hindurch – finden leider immer wieder statt.“

Jens Guth betont: „Es ist sehr gut, dass die Landesregierung nun mit einem Bundesratsantrag auf Verbesserungen dringen will. So soll etwa erreicht werden, dass EU-Behörden verstärkt an Grenzstellen und an Versorgungsstationen Kontrollen durchführen. Bei Regelverstößen sollen Transportunternehmen die Zulassungen entzogen werden können. Zudem muss es den Behörden ermöglicht werden, die Navigations- und Transportdaten der LKWs besser auszuwerten. Überdies ist anzustreben, dass neue Handels- oder Veterinärabkommen nur mit solchen Staaten abgeschlossen werden, die sich zur Einhaltung der Mindestanforderungen an den Tierschutz verpflichten. Dass es Verbesserungen im Sinne der transportierten Tiere gibt, ist überfällig. Nun liegt es am Bund und an der EU die vorgeschlagenen Verbesserungen so rasch wie möglich anzugehen und umzusetzen. Es kann nicht sein, dass in manchen EU-Ländern Tierschutzbelange weniger Beachtung finden.“

„Ich fordere Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner auf, bundesweit für klare Verhältnisse zu sorgen und ein generelles Verbot von Lebendtiertransporten in Nicht-EU-Länder zu erwirken“, fordert Guth, denn die Bundeslandwirtschaftsministerin habe es in der Hand, grausame Tiertransporte in Drittstaaten ein für alle Mal zu verbieten.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus dem Nibelungenland

Ein Kommentar für "„Qual der Tiere muss ein Ende haben“"

  1. Edith sagt:

    Generell sollten Tiertransporte in Drittstaaten verboten werden, das ist mehr als überfällig. Leider werden auch in EU Staaten die Mindestanforderungen für Tierschutz, vor allem in den Schlachthäusern missachtet (siehe auch in Oldenburg, Stade etc.). Es ist eine Schande, dass eine Frau Klöckner so wenig Interesse zeigt und alles auf die Länder abschiebt.

Nibelungen Kurier - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des Nibelungen Kurier – der Gratiszeitung für Worms und das Nibelungenland.

Seit rund 35 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich nibelungen-kurier.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@nibelungen-kurier.de gerne zur Verfügung.


Impressum
Nibelungen Kurier Verlag GmbH
Print-Carl-Anlage 20
67547 Worms
Telefon: 06241 9578-0
Fax: 06241 9578-78
info@nibelungen-kurier.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung