Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Radweg zwischen Mettenheim und B 9 antreiben
17.21 Uhr | 24. März 2020

Radweg zwischen Mettenheim und B 9 antreiben

AUS DEM LANDKREIS: Kathrin Anklam-Trapp setzt sich weiterhin für Radweg ein / Staatssekretär bezieht Stellung

Derzeit muss der Radverkehr noch die Kreisstraße nutzen. Dies soll sich aber in Zukunft ändern.

Auch dank des im vergangenen Jahr eingeweihten Radweges entlang der L 440 von Eich bis zur B 9 können Radfahrerinnen und Radfahrer jetzt nahezu alle Gemeinden der Verbandsgemeinde Eich vollständig per Drahtesel untereinander erreichen. „Leider fehlt aber noch ein echter Radweg von der B 9 zur Ortsgemeinde Mettenheim entlang der K 43“, teilt Kathrin Anklam-Trapp das Bedauern über eine weiterhin bestehende Lücke. Speziell Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen sowie deren Eltern sehnen sich nach diesem sicheren Radweg, da Mettenheims Bahnhof einen S-Bahn-Anschluss nach Worms und Oppenheim bietet.

„Der Anreiz, mit dem Fahrrad nach Mettenheim zu fahren, kann nur durch einen komfortablen Radweg gewährleistet werden“, befand Anklam-Trapp bereits bei einem Gespräch mit der SPD-Ratsfraktion der Verbandsgemeinde Eich im Januar des Jahres. Gemeinsam mit Heike Reuper, SPD-Fraktionsvorsitzende, erinnert sie zudem an das Tourismus-Konzept der Verbandsgemeinde.

Erste Zwischenschritte angelaufen
Wie Staatssekretär Andy Becht aus dem Verkehrsministerium Rheinland-Pfalz der Abgeordneten mittlerweile auf Nachfrage mitteilte, beträgt die Länge des gewünschten Radweges 1,2 Kilometer. Die Baukosten beziffert er auf Basis einer überschlägigen Prognose mit rund 600.000 Euro. „Der regional zuständige Landesbetrieb Mobilität Worms hat ein Ingenieurbüro beauftragt, eine Vorplanung zu erstellen“, berichtet Anklam-Trapp weiterhin aus dem Antwortschreiben.

Sehr früher Planungsstand
Zur Frage, ob bereits Baurecht bestehe, verwies der Staatssekretär auf den noch sehr frühen Planungsstand. Im weiteren Planungsprozess müsse sich der Landkreis Alzey-Worms als Baulastträger noch für das zweckmäßigste Baurechtsverfahren entscheiden. „Baurecht kann erst auf Grundlage einer abgeschlossenen und mit den Beteiligten abgestimmten Planung erwirkt werden“, schrieb Becht in seiner Stellungnahme an Kathrin Anklam-Trapp, die den weiteren Verlauf des Projektes auch künftig unterstützend begleiten möchte.

Landkreis setzt aufs Rad
„Als Landkreis haben wir uns auf die Fahnen geschrieben, unser Radwegenetz zu erweitern“, protegiert Landrat Heiko Sippel ebenfalls einen Ausbau: Auf diese Weise möchte der Landkreis Alzey-Worms sowohl für die Bürger der Region als auch für radbegeisterte Urlauber sein Angebot an Velorouten noch attraktiver gestalten.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen