Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Rudi-Stephan-Schüler erinnern an Hexenverfolgung

Rudi-Stephan-Schüler erinnern an Hexenverfolgung

Tafel zur Würdigung eines Dittelsheimer Pfarrers enthüllt / Auch heute noch würden Menschen „an den Pranger gestellt“

TafelAnton Praetorius, der vor mehr als 400 Jahren in Dittelsheim einige Jahre als evangelisch-reformierter Pfarrer wirkte, wurde von seinen Zeitgenossen als „Hexenbuhle“ angefeindet. Ein Mensch, der andere verteidigte, die der Hexerei bezichtigt wurde, war selbst gefährdet und galt schnell selbst als Freund der Hexen oder eben als deren „Buhle“. Davon war auch ein Pfarrer nicht ausgenommen. Schüler des Wormser Rudi-Stephan-Gymnasiums stellten in einem Gottesdienst in der Dittelsheimer Heidentumkirche Anton Praetorius als einen entschiedenen Kämpfer für Mitmenschlichkeit vor.

Anlass war die feierliche Vorstellung einer Erinnerungstafel an den früheren Dittelsheimer Pfarrer, der sich als einer „der ersten gegen Hexenverfolgung und Folter wandte“, wie auf der Metalltafel zu lesen ist.

Würde des Menschen als Thema im Religionsunterricht
Die Schüler des Rudi-Stephan-Gymnasiums hatten im evangelischen Religionsunterricht mit Schulpfarrer Andreas Schätzel erarbeitet, was die Würde des Menschen ausmacht und wie in vergangener und gegenwärtiger Zeit, Menschen immer wieder unwürdiger Verfolgung ausgesetzt waren. Dabei lernten sie auch das Leben von Anton Praetorius kennen, der sich mutig der damals üblichen Folter von Angeklagten widersetzte. Da es bisher in der Gemeinde Dittelsheim-Hessloch kein Erinnerungszeichen an diesen Kämpfer gegen Hexenverfolgung gab, wandten sich die Schüler an den dortigen evangelischen Kirchenvorstand mit der Bitte, am Pfarrhaus eine Hinweistafel an den früheren Gemeindepfarrer anzubringen.

Voller Stolz zogen dann nach dem Gottesdienst zwei Schülerinnen das Tuch von der silbernen Platte und gaben den zahlreichen Gottesdienstbesuchern den Blick frei auf das von ihnen initiierte Erinnerungszeichen an einen Menschen, der zu einem Vorbild wurde „für alle, die sich einsetzen für die Würde des Menschen“. So ist es nun am Pfarrhaus in der Dittelsheimer Hauptstraße zu lesen.

„Wir waren zunächst ein wenig beschämt“, sagte Gerd Rothfuß, der Vorsitzende des Kirchenvorstands. „Da müssen uns erst Schüler einer 10. Klasse wieder darauf hinweisen, dass in unserer Gemeinde ein so bedeutsamer Pfarrer gewirkt hat.“ Da am diesjährigen Nikolaustag nun der 400. Todestag von Anton Praetorius anstehe, habe man die Initiative der Schüler aber sehr gerne aufgegriffen. „Ich hätte nicht gedacht, dass unser Brief so gut aufgenommen wird“, äußerte sich eine der Rudi-Stephan-Schülerinnen.

Pfarrerin Schaab würdigt Beharrlichkeit der Schüler
Für sie alle wurde mit diesem Projekt erfahrbar, dass persönliches Engagement auch zu konkreten Ergebnissen führen kann. Rita Schaab, evangelische Pfarrerin in Dittelsheim-Hessloch, würdigte im Gottesdienst vor allem die Beharrlichkeit der Schüler, der es zu verdanken gewesen sei, dass innerhalb eines Jahres dieses Erinnerungszeichen auf den Weg gebracht werden konnte.

Schulpfarrer Andreas Schätzel unterstrich dabei die Bezüge zur Gegenwart und erinnerte in seiner Predigt daran, dass auch heute Menschen immer wieder als Sündenböcke an den Pranger gestellt würden, in Nachbarschaftsgesprächen wie auch in der virtuellen Welt des Internets. Deshalb sei die Erinnerung an den Menschen Anton Praetorius zugleich eine mahnende Verpflichtung.

Schüler des Wormser Rudi-Stephan-Gymnasiums (Jule Bauer, Leyla Senuslu, Marlene Stahnecker, Jannes Wach, Leonard Weber, Shaya Werner, Svenja Schmieg, Antonia Brüssermann von links) präsentieren gemeinsam mit Schulpfarrer Andreas Schätzel (2. von links) die Erinnerungstafel an Anton Praetorius.

Schüler des Wormser Rudi-Stephan-Gymnasiums (Jule Bauer, Leyla Senuslu, Marlene Stahnecker, Jannes Wach, Leonard Weber, Shaya Werner, Svenja Schmieg, Antonia Brüssermann von links) präsentieren gemeinsam mit Schulpfarrer Andreas Schätzel (2. von links) die Erinnerungstafel an Anton Praetorius.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen

Nibelungen Kurier - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des Nibelungen Kurier – der Gratiszeitung für Worms und das Nibelungenland.

Seit rund 35 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich nibelungen-kurier.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@nibelungen-kurier.de gerne zur Verfügung.


Impressum
Nibelungen Kurier Verlag GmbH
Print-Carl-Anlage 20
67547 Worms
Telefon: 06241 9578-0
Fax: 06241 9578-78
info@nibelungen-kurier.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung