Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Rückläufige Patientenzahlen
10.07 Uhr | 25. Juni 2020

Rückläufige Patientenzahlen

CORONA: Alzeyer Infektionsambulanz schließt / Patienten werden ab KW 27 wieder in Hausarztpraxen untersucht

Wie die Alzeyer Ärzteschaft mitteilt, wird die Infektionsambulanz in Alzey am heutigen Donnerstag, dem 25. Juni, vorerst zum letzten Mal öffnen. Patienten mit unklaren Symptomen werden ab Montag, dem 29. Juni, wieder in der jeweiligen Hausarztpraxis zu gesonderten Sprechstundenzeiten untersucht und sofern notwendig auch abgestrichen. Eine Untersuchung erfolgt nach vorheriger telefonischer Anmeldung in der entsprechenden Praxis.

Zahlreiche Patienten untersucht

Nachdem das Infektionsgeschehen im Landkreis Alzey-Worms in den vergangenen Wochen erkennbar rückläufig war und aktuell das Gesundheitsamt nur noch vereinzelte Neuinfektionen vermeldet, ist auch die Patientenzahl in der Infektionsambulanz in der Albiger Straße in Alzey stark zurückgegangen. Gleiches gilt für die Nachfrage nach Corona-Tests, die seit Mitte Juni nach Schließung der angegliederten Abstrichstelle von den Ärzten der Infektionsambulanz übernommen wurden. Am 30. März öffnete die Alzeyer Infektionsambulanz erstmals die Türen – zunächst noch in Kabinen des Alzeyer Wartbergstadions in der Kaiserstraße, um unter besonderen Schutzvorkehrungen in Zeiten der ansteigenden Coronafall- zahlen die Durchmischung von Infizierten und Verdachtsfälle mit anderen Patienten der Hausarztpraxen zu verhindern. Praxisübergreifend untersuchten die Alzeyer Allgemeinmediziner über 13 Wochen hinweg anfangs noch täglich, später dann nach Bedarf an bestimmten Wochentagen zahlreiche Patienten aus dem Landkreis Alzey-Worms.

Bei Bedarf Kapazitäten wieder hochfahren

„Die Corona-Pandemie hat uns vor besondere Herausforderungen gestellt. Wir waren und sind auch weiterhin auf die Unterstützungen verschiedener Institutionen angewiesen und dankbar für das besondere Engagement sowie die flexible und reibungslose Zusammenarbeit mit der Alzeyer Ärzteschaft“, lobte Landrat Heiko Sippel und zeigte sich erfreut über die Bereitschaft der Mediziner, im Ernstfall die Infektionsambulanz wieder in Betrieb zu nehmen. „Sollte es zu steigenden Infektionszahlen oder zu einer erneuten Zunahme von Corona-Verdachtsfällen kommen, sind wir selbstverständlich kurzfristig in der Lage unsere Kapazitäten wieder hochzufahren“, so Dr. David Krezdorn stellvertretend für Alzeyer Hausärzte.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus dem Nibelungenland

Kommentare sind geschlossen