Sie sind hier: Home » Aus der Geschäftswelt » Einsparpotenziale aufdecken
16.50 Uhr | 20. Oktober 2020 | PR-Anzeige

Einsparpotenziale aufdecken

Wormser Fachbetrieb R. Merz empfiehlt: Heizung warten, modernisieren und Geld sparen!

Wenn sich im Heizungskeller eine Leiche in Form von veralteter Heiztechnik versteckt, sollte man umgehend etwas dagegen unternehmen. André Spieler und sein Team des Wormser Meisterbetriebes R. Merz stehen ihren Kunden gerne als kompetente Ansprechpartner zur Seite. Foto: Brötje

In zahlreichen Kellern schlummern zu entdeckende Einsparpotenziale, denn nur wenige Heizungen arbeiten nach Jahren im Betrieb noch effizient. André Spieler, Inhaber des Wormser Meisterbetriebes R. Merz in der Binger Straße 39 in Worms-Hochheim, bedauert, dass viele Immobilienbesitzer das energetische Potenzial ihrer alten Heizungsanlagen falsch einschätzen. Dabei belasten alte Anlagen über einen zu hohen Energieverbrauch fortlaufend sowohl das eigene Portemonnaie als auch die Umwelt.

Kesseltausch nach 
30 Jahren empfehlenswert
Da die Heizung der größte Energiefresser eines Haushaltes ist, lohnt es sich, sie regelmäßig warten zu lassen und sie gegebenenfalls zu modernisieren. Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) gilt ab dem 1. November 2020. Gas- oder Ölheizkessel, die 1991 oder später eingebaut wurden, dürfen nur 30 Jahre lang betrieben werden – Heizkessel, die vor dem 1.1.1991 eingebaut oder aufgestellt wurden, dürfen dann gar nicht mehr betrieben werden. Ausgenommen davon sind Niedertemperatur- und Brennwertkessel. Allerdings können auch veraltete Umwälzpumpen die Betriebskosten in die Höhe treiben, da sie viel mehr Strom wie ihre modernen Pendants verbrauchen.

Zum Vergleich: Benötigt eine alte Heizungspumpe jährlich 400 bis 600 Kilowattstunden (kWh), verbraucht eine moderne nur 50 bis 100 kWh – sodass die Stromkosten deutlich günstiger ausfallen. Jetzt noch staatliche Zuschüsse sichern „Ein Austausch lohnt sich sogar doppelt“, verweist André Spieler zudem auf das staatliche Förderprogramm zum Kessel- bzw. Heizungstausch. Wer also doppelt sparen wolle, dürfe sich nicht mehr zu viel Zeit lassen, informiert der Fachmann des langjährigen Innungsbetriebes. Termin mit den Experten vereinbaren Wie bei einem Fahrzeug hinterlässt der Betrieb an der Heizungsanlage Spuren. „Um größere Schäden durch Verschleiß, Defekte oder Fehlfunktionen zu verhindern, sollte die Anlage deshalb einmal jährlich gewartet werden“, wirbt Spieler, einen Termin mit ihm und seinem Team zu vereinbaren.

Weitere Infos bei:
R. Merz Sanitär Heizung Solar
Binger Straße 39
67549 Worms
Telefon 06241/75 246
info@sanitaermerz.de
www.merz-shk.de

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus der Geschäftswelt

Kommentare sind geschlossen