Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Sexualisierte Gewalt aus der Tabuzone rücken
16.42 Uhr | 23. Mai 2023
FRAUENNOTRUF ALZEY: Fachstelle berichtet über Tätigkeitsfelder

Sexualisierte Gewalt aus der Tabuzone rücken

Regina Mayer (2.v.l.) und Ronja Scheu (2.v.r.) präsentieren Landrat Heiko Sippel und Gleichstellungsbeauftragte Dr. Vera Lanzen den Jahresbericht des Frauennotrufs Alzey. Foto: Kreisverwaltung Alzey-Worms/Simone Stier

Für Frauen und Mädchen ab 14 Jahren, die von sexualisierter Gewalt betroffen sind oder waren, bietet der Frauennotruf Alzey unter der Trägerschaft des Warbede Frauenzentrum Worms e.V. seit Januar 2021 professionelle Hilfe. Auch Fachkräfte und Bezugspersonen, die Unterstützung im Umgang mit dem Thema sexualisierte Gewalt erhalten möchten, finden hier Beratung.  Darüber hinaus betreibt die Fachstelle Öffentlichkeitsarbeit und setzt Präventionsangebote um. Nun stellten die Mitarbeiterinnen Ronja Scheu und Regina Mayer den Tätigkeitsbericht für das Jahr 2022 im Gespräch mit Landrat Heiko Sippel sowie der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Alzey-Worms, Dr. Vera Lanzen, vor.
Waren im ersten Jahr Aufbau und die Netzwerkbildung zentrale Aufgaben der Fachstelle, so suchten im Jahr 2022 immer mehr betroffene Frauen direkte Unterstützung beim Frauennotruf. Der Großteil der Ratsuchenden war im Alter zwischen 28 und 64 Jahren. Vorherrschende Themen in der Beratung waren Vergewaltigung und sexualisierte Gewalt in der Kindheit. „Nach wie vor zeigt sich eine deutliche Tabuisierung des Themas in der Öffentlichkeit. Dabei erleben es Frauen und Mädchen als hilfreich, ein akzeptierendes Umfeld für ihre Erfahrungen vorzufinden, das ihnen dabei hilft, ihre Erlebnisse einzuordnen“, so Regina Mayer. Die Mitarbeiterinnen betonen, dass sexualisierte Gewalt im Kontext einer Gesellschaft stattfindet, in der Sexismus und die Tabuisierung von Gewalt immer noch alltäglich sind. „Deshalb ist ein weiterer wichtiger Schwerpunkt unserer Arbeit, in der Öffentlichkeit und in Fortbildungen für das Thema zu sensibilisieren und aufzuklären“, so Ronja Scheu. Im Berichtsjahr fanden dazu sowohl Fortbildungen für Lehrkräfte sowie Workshops zum Thema sexualisierte Gewalt für Jugendliche und Schüler:innen statt. Aufgrund der hohen Nachfrage sind bereits weitere Fortbildungen in Planung. Höhepunkt war zudem die Veranstaltungsreihe „Catcalling – verbale sexuelle Belästigung im öffentlichen Raum“, bei der ein Vortrag in Kooperation mit der Aktivistinnengruppe „Catcalls of Mainz“ und ein Wendo-Kurs für Frauen stattfanden. Weitere Themen, gerade für den ländlichen Raum des Landkreises, sehen die Mitarbeiterinnen in der Prävention von sexueller Belästigung etwa auf Weinfesten oder die Aufklärung über K.O.-Tropfen. Hierzu wollen sie mit den Veranstalter:innen der Feste zusammenarbeiten. Der Jahresbericht präsentiert sich mit neuem Logo und Design, das sich schon bald auch auf der überarbeiteten Website der Fachstelle wiederfinden wird.
 
Kontakt:
Warbede Frauennotruf Alzey, Ernst-Ludwig-Straße 43, Alzey. Tel.: 06731/4841241; alzey@frauenzentrumworms.de
Beitrag teilen Facebook Twitter
Geschrieben in Aus dem Nibelungenland

Kommentare sind geschlossen