Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Teilnahmezahl mehr als verdoppelt
13.04 Uhr | 15. Mai 2020

Teilnahmezahl mehr als verdoppelt

NABU: Riesiges Interesse an „Stunde der Gartenvögel“ in Rheinland-Pfalz

Mit einer freudigen Nachricht zieht der NABU eine erste Zwischenbilanz zur Vogelzählaktion „Stunde der Gartenvögel“ vom Muttertagswochenende: „Die 16. Stunde der Gartenvögel bricht alle Rekorde. Das Interesse war riesig. In Rheinland-Pfalz haben, Stand heute, mehr als 7.682 Vogelfreundinnen und -freunde sich eine Stunde Zeit genommen und ihre Beobachtungen dem NABU gemeldet. Sie haben an 5.183 Beobachtungspunkten im Land rund 156.000 Vögel gesichtet und gemeldet. Das verbessert unsere Datengrundlage und hilft beim Bewerten von Trends und Problemen in der Vogelwelt“, erklärt Geschäftsführer Olaf Strub. Bundesweit waren etwa 50 Prozent der Zählenden das erste Mal dabei – und bleiben der Aktion hoffentlich auch im nächsten Jahr treu.

Mehr als 140.000 Menschen in ganz Deutschland haben das Muttertagswochenende genutzt, um Vögel in Garten, Park oder auf dem Balkon zu zählen. Darin offenbart sich für den NABU ein gewachsenes Interesse der Menschen an der Natur vor ihrer Haustür in der Corona-Krise. „Wir beobachten, dass die Menschen die unmittelbare Natur im Siedlungsraum bewusster wahrnehmen“, sagt Strub.

Naturbegeisterte, die durch die Aktion „Stunde der Gartenvögel“ Spaß am Beobachten der Tierwelt gefunden haben, können dies auch außerhalb der bundesweiten Wochenendaktionen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten Bestände von Tieren zu erfassen und somit einen wichtigen Beitrag für den Erhalt und Schutz unserer heimischen Arten beizusteuern:

Für Vogelbeobachter mit bereits größerer Erfahrung und sehr guter Artenkenntnis kann eine Teilnahme am Monitoring häufiger Brutvögel (MhB) interessant sein. Hier gibt es verschiedene Erfassungsprogramme und vielfältige Möglichkeiten der Mitarbeit (weitere Informationen unter www.vogelmonitoring-rlp.de).

Weißstorch-Monitoring

Wer sich erst mal nur auf eine Art konzentrieren möchte, ist beim Weißstorch-Monitoring des NABU und der AktionPfalzstorch e. V. gut aufgehoben. Um die Bestandsentwicklung im Auge zu behalten werden hier jährlich die Anzahl der besetzen Nester und Bruterfolge der rheinland-pfälzischen Adebars erfasst (weitere Informationen unter www.rlp.NABU.de/tiere-und-pflanzen/voegel/weissstorch).

Einen umfassenderen und einfacheren Einstieg bietet das Internetportal www.naturgucker.de. Nicht nur Vögel, sondern auch alle anderen Tier- und Pflanzenarten können hier bequem online gemeldet werden. Bei Fragen und Unsicherheiten in der Bestimmung gibt die Community Rat, daher ist sie auch für Anfänger gut geeignet. Durch einfache Anmeldung kann man eigene Daten sammeln oder in der Gemeinschaft von Zehntausenden Naturbeobachter*innen andere Beobachtungen digital erleben.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus dem Nibelungenland

Kommentare sind geschlossen