Sie sind hier: Home » Handball » TGO lässt nicht nach
08.11 Uhr | 8. Mai 2023
 HANDBALL: Sie bleiben weiterhin ungeschlagen in der Liga

TGO lässt nicht nach

Mit dem Tor von Max Emde konnte die TGO nach der Pause den Rückstand egalisieren. Am Ende war er dreimal erfolgreich und die TGO weiterhin ungeschlagen. Archivfoto: Felix Diehl

Noch zwei Spiele müssen die Herren der TG Osthofen nach der erzielten Meisterschaft in der Rheinhessenliga absolvieren. Zwei Partien, in der die Konkurrenz noch Zeit hat, der TGO die erste Niederlage in dieser Saison beizufügen. Der erste Versuch ging schon daneben.

Die TG Osthofen hat im Auswärtsspiel bei der HC Gonsenheim einen 37:34 Erfolg eingeholt. Für beide Teams ging es eigentlich um nichts mehr. Vor allem bei den Abwehrreihen war die letzte Konsequenz nicht mehr vorhanden. Die Zuschauer wurden mit zahlreichen Toren für ihr Kommen belohnt. Die TGO hatten den Spagat zu bewältigen, zwischen angeschlagenen Spieler zu schonen, Motivation zu finden und trotzdem im Spielfluss zu bleiben.

Das nächste Teilziel ist ungeschlagen zu bleiben in dieser Saison.

Vor Spielbeginn überraschte der Gastgeber mit einer schönen Geste. Sie hatten für jeden TGO-Spieler ein kleines Meisterschafts-Präsent parat. Trainer Mirko Höfler: „Fand ich super und noch einmal Danke schön an den HCG. Im Spiel wurde uns aber nichts mehr geschenkt.“ Gonsenheim spielte wirklich gut mit und haute hundertprozentig alles rein. Die TGO hatte in der ersten Halbzeit keinen Zugriff in der Abwehr gefunden. Das Resultat war eine drei Tore Führung für die Gastgeber.

In der zweiten Hälfte wurde beherzter zugegriffen und mit Felix Gantner stand ein starker Rückhalt im Kasten. Innerhalb von fünf Minuten nach der Pause war der Gleichstand aber wieder hergestellt und die Partien konnte in der Folgezeit ausgeglichen gestaltet werden.

In der Endphase der Begegnung konnten sich die TGO dann entscheidend absetzen und somit den nächsten Sieg einfahren. „Mit der Anzahl der Gegentore kann ich mit der Defensivleistung natürlich nicht zufrieden sein. Sie haben sich aber im Stile einer Top-Mannschaft selbst aus dem Loch herausgekämpft. Diese Mentalität kann in den Aufstiegsspielen noch viel Wert sein“, war Trainer Mirko Höfler mit seinen Jungs gar nicht so unzufrieden.

Jetzt steht noch ein Heimspiel nächsten Sonntag um 18 Uhr gegen den TV Nierstein auf dem Plan. Auch in diesem Spiel werden sie noch einmal Gas geben. Das haben sich die treuen Fans auch verdient. Bis zum 3. Juni ist dann Zeit, einige angeschlagene Spieler wieder fit zu bekommen. Mit der HSG Kastellaun/Simmern wird der erste Rivale im Kampf um den Aufstieg in die Oberliga zu Gast sein.

Beitrag teilen Facebook Twitter
Geschrieben in Handball

Kommentare sind geschlossen