Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Tierfriedhof für Worms in greifbarer Nähe

Tierfriedhof für Worms in greifbarer Nähe

Friedhofsbetrieb präsentiert auf SPD-Antrag Varianten zur möglichen Umsetzung / Großer Bedarf drängt auf schnellst mögliche Lösung

Haustiere bedeuten ihren Besitzern meist sehr viel. Sie sind Wegbegleiter und für machen wie Familienmitglieder. Stark ausgeprägt sei bei vielen Besitzern deshalb der Wunsch, das Tier angemessen zu bestatten, wenn es gestorben ist. Deshalb stellte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Patricia Sonek mit der SPD-Fraktion in der März Sitzung einen entsprechenden Antrag, die Stadtverwaltung möge einen geeigneten Standort für einen Tierfriedhof ausfindig machen.

Dies zum Anlass nehmend, nahm der Friedhofsbetriebsleiter Ralf-Quirin Heinz umgehend Kontakt zu Sonek auf, denn er habe schon vor Jahren den Bedarf erkannt und danach drei Arbeitspapiere entwickelt, die für die Schaffung eines Tierfriedhofs in Worms dienlich seien. Leider bis dato ohne politische Unterstützung.

Traditionelle Tierkörper- und Urnenbestattung

Am interessantesten und schnellsten umsetzbar sei die Variante, seitlich des Hauptfriedhofs auf einem städtischen Gelände eine Möglichkeit für traditionelle Tierkörper- und Urnenbestattung zu schaffen. Somit könnten sehr zeitnah fast 80 Bestattungsplätze entstehen, mit der Möglichkeit zur Erweiterung durch Ankauf von einer benachbarten landwirtschaftlichen Fläche zur Dr.-Carl- Sonnenschein-Straße hin, sofern festgestellt würde, dass diese Plätze nicht ausreichen.

Dies halten Stadträtin Patricia Sonek und Ralf-Quirin Heinz für am Sinnvollsten, da dies ohne großen Aufwand, mit der Möglichkeit der Erweiterung und der Nutzung der bereits vorhandenen Infrastruktur, mit kleinen finanziellen Mitteln umgesetzt werden könne. Der zuständige Dezernent Uwe Franz unterstützt diese Idee gerne und begrüßt den neuerlichen Vorstoß seiner Partei, denn der Bedarf ist groß.

80 Gräber nicht ausreichend

Und wie dringend Bestattungsmöglichkeiten für Haustiere seien, wurde zuletzt im Dialog der SPD mit Tierschützern, Tierärzten und Tierbesitzern wieder klar. Viele, vor allem die Tierärzte, seien der Auffassung gewesen, dass 80 Gräber bei weitem nicht ausreichend seien. Entsprechende Kommentare zur Thematik in Facebook und in der Presse verdeutlichten dies ebenfalls.

„Darüber hinaus sollte aber auch unterstützt werden, wenn es Privatunternehmer gibt, die dieses neue Angebot entsprechend anderer Bestattungsmöglichkeiten ergänzen würden,“ wünscht sich Patricia Sonek. „So wünschen sich viele Besitzer, die keinen eigenen Garten haben, die Bestattung auf einem Waldfriedhof.“

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Worms und Ortsteile

Kommentare sind geschlossen

Nibelungen Kurier - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des Nibelungen Kurier – der Gratiszeitung für Worms und das Nibelungenland.

Seit rund 35 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich nibelungen-kurier.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@nibelungen-kurier.de gerne zur Verfügung.


Impressum
Nibelungen Kurier Verlag GmbH
Print-Carl-Anlage 20
67547 Worms
Telefon: 06241 9578-0
Fax: 06241 9578-78
info@nibelungen-kurier.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung