Sie sind hier: Home » Sport » Und plötzlich regnet es Asse
09.44 Uhr | 16. Januar 2020

Und plötzlich regnet es Asse

VOLLEYBALL FRAUEN: TG Osthofen festigt zweiten Tabellenrang mit zwei Heimsiegen über MTV Bad Kreuznach (3:0) und TGM Mainz-Gonsenheim V (3:2)

Klasse Vorstellung von Dana Kolland in den beiden Heimspielen gegen MTV Bad Kreuznach und TGM Mainz-Gonsenheim V: Die Außenangreiferin der TG Osthofen sorgte mit Diagonalangriffen am Netz und präzisen Aufschlägen für viele direkte Punktgewinne.  Foto: Marcus Diehl

Klasse Vorstellung von Dana Kolland in den beiden Heimspielen gegen MTV Bad Kreuznach und TGM Mainz-Gonsenheim V: Die Außenangreiferin der TG Osthofen sorgte mit Diagonalangriffen am Netz und präzisen Aufschlägen für viele direkte Punktgewinne. Foto: Marcus Diehl

VON JÜRGEN JAAP | „Point, point, go!“ Immer wieder schallt dieser Schlachtruf durch die Sporthalle der Integrierten Gesamtschule Osthofen. Die Volleyball-Frauen der TG Osthofen sind mit Herz, Hand und voller Leidenschaft bei der Sache. Volleyball ist ein „lauter“ Sport. Nicht allein, weil das Sportgerät häufig mit einem satten Geräusch auf den Boden klatscht. Man feiert seine Punkte, gerne im Kreis der Spielerinnen, aber auch von außen durch die Volleyball-Fans, die munter mitklatschen und rufen. Und am Sonntag hatten die Volleyballerinnen der TG Osthofen nicht weniger als 191-mal die Gelegenheit „Point, point, go!“ zu skandieren. In der Bezirksklasse Rheinhessen Frauen holte das Team um TGO-Trainer Erik Liebrich zwei Heimsiege. Ein glatter 3:0-Erfolg über MTV Bad Kreuznach und ein hart erkämpfter 3:2-Zittersieg gegen TGM Mainz-Gonsenheim V geben den Hoffnungen der TGO-Volleyball-Frauen auf den Aufstieg in die Rheinhessenliga reichlich Nahrung. Vorerst grüßt das Team vom Tabellenrang zwei. Und das kam so …

Körperlich überlegene TGO im Blockspiel

„Gegen die sehr jungen Mädels des MTV Bad Kreuznach haben wir schon einen klaren Sieg erwartet“, ließ Erik Liebrich nach dem Match in der halbstündigen Pause vor dem mit Vorfreude erwarteten Duell gegen die Frauen aus der Mainzer Volleyball-Hochburg TGM Gonsenheim wissen. Insbesondere die körperliche Überlegenheit der TGO-Frauen beim Aufschlag und Block am Netz ließ selten einmal Spannung aufkommen. Ungefährdet gingen drei Sätze in kaum einer Stunde Spielzeit bei 13, 18 und 15 Gegenpunkten an die deutlich dominierenden Wonnegauerinnen. Ein prima Start in den Spieltag mit zwei Heimspielen, der Lust auf mehr Volleyball machte.

Partie gegen Gonsenheim wogt hin und her

Und Osthofen nahm den Schwung mit ins Spiel gegen Gonsenheim. Insbesondere eine TGO-Spielerin hatte großen Appetit auf Punkte. „Asse, Asse“ hieß es immer wieder, als Dana Kolland beim Start ins Match zum 4:0 servierte und später den 14:10-Zwischenstand auf 21:10 ausbaute. Insgesamt sieben Asse ließ die Außenangreiferin und Power-Frau mit den starken Aufschlägen auf die Mainzerinnen „regnen“. Doch trotz des klar mit 12:25 verlorenen ersten Satzes gaben sich die Landeshauptstädterinnen nicht auf. „Irgendwie müssen wir am großen Block vorbei“, hatte Erik Liebrich gewarnt. Über weite Strecken der Partie klappte dies aber nicht immer. Hin und her wogte das Match. 22:25 im zweiten, 25:14 im dritten und 19:25 im vierten Durchgang. Der Entscheidungssatz musste her. Am Ende der jederzeit spannenden Begegnung hatte die TG Osthofen mehr Körner im Tank und siegte verdientermaßen mit 15:11. Da hieß es dann ein letztes Mal an diesem Sonntag: „Point, point and go!“

Volleyball Bezirksklasse Rheinland-Pfalz Süd Frauen:
TG Osthofen – MTV Bad Kreuznach
3:0 Sätze – 25:13 | 25:18 | 25:15

TG Osthofen – TGM Mainz-Gonsenheim V
3:2 Sätze – 25:12 | 22:25 | 25:14 | 19:25 | 15:11

Es spielten für die TG Osthofen:
Anne Kolland, Charlotte Hemer, Laura Serbin, Karina Maurer, Renate Maurer, Andrea Schin, Johanna Kratz, Dana Kolland, Lisa Krieger.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Sport, Sport-Mix

Kommentare sind geschlossen