Sie sind hier: Home » Veranstaltungen » Ein Kunstkrimi aus Rhein-Neckar

Ein Kunstkrimi aus Rhein-Neckar

Lesung von Helmut Orpels zweitem Kunstkrimi „Der König von Burgund“ am 29. Juli um 19 Uhr im Nibelungenmuseum / Musikalische Begleitung durch Hans-Jürgen Götz

„Der König von Burgund“ von Helmut Orpel, erschienen im Worms Verlag, bildet den zweiten Teil der Reihe um den Museumsdirektor Oliver Treschko. Zuvor ist „Tintorettos Geheimnis“ erschienen. Foto: Gerline Pfirsching

„Der König von Burgund“ von Helmut Orpel, erschienen im Worms Verlag, bildet den zweiten Teil der Reihe um den Museumsdirektor Oliver Treschko. Zuvor ist „Tintorettos Geheimnis“ erschienen. Foto: Gerline Pfirsching

Ein Kunstkrimi aus Rhein-Neckar: Autor Helmut Orpel liest am Sonntag, dem 29. Juli, um 15 Uhr, aus seinem aktuellen Kunstkrimi „Der König von Burgund“. Historisch belegbare Ereignisse treffen darin auf eine spannende Kriminalgeschichte aus der Gegenwart. Im Mythenlabor des Nibelungenmuseums nimmt der Autor das Publikum mit auf eine packende Reise durch die Jahrhunderte.

Hans-Jürgen Götz, Percussionist und Schlagzeuger, verwandelt das Mythenlabor in einen passenden Klangraum und begleitet die Lesung musikalisch. Der Eintritt beträgt fünf Euro. Weitere Informationen gibt es unter www.nibelungenmuseum.de

Nibelungenmythos einmal anders
Der Nibelungenmythos einmal anders: Statt im Mittelalter spielt er nun in der Barockzeit. Die Ausgangssituation des zweiten Kunstkrimis von Helmut Orpel bildet der Plan des kurpfälzischen Kurfürsten Carl Theodor, das 1778 neu geerbte Kurfürstentum Bayern gegen die spanischen Erblande einzutauschen. Von Flandern über Brabant bis nach Freiburg soll so ein neues Burgund entstehen, in dem Worms das kulturelle Zentrum bildet.

Doch die Umstände seiner Zeit verhinderten dieses Vorhaben. In der Gegenwart werden ein Wormser Museumsdirektor und ein Heidelberger Schlossführer in einen spannenden Kriminalfall verwickelt. Ein wertvolles Gemälde von Rembrandt wird aus einer Ausstellung gestohlen und verschwindet. Aber warum vermissen die Leihgeber dieses 50 Millionen Euro Kunstwerk nicht?

Stecken in einem geheimnisvollen Möbelstück, das in einem Wormser Museum auftaucht, Hinweise auf die wahren Hintergründe einer Serie von mysteriösen Vorgängen? Diesen und weiteren spannenden Fragen geht Helmut Orpel in seiner Lesung am Sonntag, 29. Juli, um 15 Uhr, auf den Grund.

Schlagzeug trifft auf Literatur
Die Besucher erwartet eine Lesung der besonderen Art, denn für den musikalischen Rahmen sorgt Hans-Jürgen Götz am Schlagzeug. Der bekannte Percussionist spielte unter anderem in den Bands „Circus Haselbek“ und „Rock Steady“.

 

 

Datum/Zeit
Datum - 29.07.2018
19:00 - 21:00

Ort
Nibelungenmuseum

Kategorie(ien)

Lade Karte ...
Nibelungen Kurier - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des Nibelungen Kurier – der Gratiszeitung für Worms und das Nibelungenland.

Seit rund 35 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich nibelungen-kurier.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@nibelungen-kurier.de gerne zur Verfügung.


Impressum
Nibelungen Kurier Verlag GmbH
Print-Carl-Anlage 20
67547 Worms
Telefon: 06241 9578-0
Fax: 06241 9578-78
info@nibelungen-kurier.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung