Sie sind hier: Home » Veranstaltungen » Gelebtes Brauchtum

Workshop: Adventskränze binden in der Magnusgemeinde am 25. November

Gelebtes Brauchtum

Die stille Zeit im November bildet den Abschluss des Kirchenjahres, das mit dem Ewigkeitssonntag (Totensonntag) endet. Es ist ein Monat der Besinnung, über das Leben nachzudenken, über Werden und Vergehen, Buße und Neuanfang.
Mit der Adventszeit beginnt das neue Kirchenjahr. Christen bereiten sich darauf vor, die Geburt Jesu zu feiern. Dabei soll ein adventlich geschmücktes Zuhause im Dezember auf das Weihnachtsfest einstimmen, zumindest aber doch von der Tristesse des kalten, trüben Winters ablenken. Dabei spielt der Adventskranz eine herausragende Rolle. Johann Hinrich Wichern gilt als Erfinder des Adventskranzes vor rund 180 Jahren.
Doch was hat der Adventskranz eigentlich zu bedeuten und woher stammt der Brauch? Dem soll bei dieser Veranstaltung der Evang. Magnusgemeinde auf den Grund gegangen werden, während die Teilnehmer unter Anleitung von Ulrike Kühnle und ihrem Team einen eigenen Adventskranz binden und schmücken können.
Der Workshop findet statt am Freitag, dem 25. November, um 15 Uhr, im Kellergeschoss des Gemeindehauses, Hochstraße 6a. Es gelten die Hygieneregeln der aktuellen Corona-Verordnung entsprechend der 2G-Regel. Der Teilnehmerpreis richtet sich nach dem Materialverbrauch (ca. 8–15 Euro) und wird vor Ort berechnet. Um eine Anmeldung wird gebeten unter Telefon 06241 –/87970 (AB Evang. Erwachsenenbildung) oder per E-Mail an ev.erwachsenenbildung@t-online.de.

Datum/Zeit
Datum - 25.11.2022
15:00 - 16:30

Kategorie(ien)

Karte nicht verfügbar
Beitrag teilen Facebook Twitter