Wir passen den Inhalt an die neue Größe Ihres Fensters an. Einen Moment bitte ...
Die Nibelungen Kurier Seite benutzt cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Welche cookies wir benutzen dürfen, können Sie in unserer Datenschutzerklärung selbst bestimmen. Verstanden
Sie sind hier: Home » Veranstaltungen » Jedes Spielen ist ein dazu Spielen

Jedes Spielen ist ein dazu Spielen

BlueNite–Jazz mit Erwin Ditzner am 20 Januar um 20 Uhr in der Volksbühne

Der aus Worms stammende Ausnahme-Drummer zählt zu den kreativsten Musikern der deutschen Jazzszene. Foto: Frank_Schindelbeck

Der aus Worms stammende Ausnahme-Drummer zählt zu den kreativsten Musikern der deutschen Jazzszene. Foto: Frank_Schindelbeck

Rhythmen sind überall. Man braucht die Welt nur nach ihnen abhören. Im Körper, im Raum. Kein Musiker erschafft sie aus dem Nichts. Die Welt vibriert und „every good vibration is music“ (William Parker).

„Schon früher, wenn ich als Kind im Auto saß und der Blinker ging, habe ich auf dem Polster herumgetrommelt und versucht, einen Takt, eine Synkope dazu zu schlagen. Mein Elternhaus stand an Bahnschienen. Rhythmus und Geräusche, auch Vogelgezwitscher – ich musste etwas dazu spielen. Das alles sind Elemente, die mich in meinem rhythmischen Dasein geprägt haben“, erzählt Erwin Ditzner. Und nennt seine (erste) Schlagzeug-Solo-Platte „Elements“.

Dazu spielen. Die Rhythmen der Welt ablauschen. Sie finden und wieder andere in die Welt spielen. Eine Geschichte erzählen mit Schlägen, Geräuschen, Sounds. Dialogisch, wie Geschichten nun mal sind: Erst hören, dann reden.

Elements: „Der Beat des Jazzschlagzeugers schafft den Raum, in dem die Musik geschieht“, behauptete ein berühmter Jazzpublizist in Baden-Baden. Erwin Ditzner schafft weit mehr. Er macht die Musik des Raums hörbar, versetzt mit dem Körper Klänge in Bewegung, er streichelt Haut und spielt Sex, lässt Dingen ihren Lauf, reagiert organisch auf Mechanik, schlägt gegen Schwingungen an, lässt natürliches Chaos stehen und hält gegeneinander arbeitende Rhythmen aus.

Der aus Worms stammende Ausnahme-Drummer zählt zu den kreativsten Musikern der deutschen Jazzszene. Projekte mit Peter Brötzmann, Johannes Bauer und Karl Berger prägten seinen musikalischen Weg ebenso wie die Arbeit mit der Mardi Gras Brass Band oder dem Trio Cobody.

Über Ditzner schrieb ein Kritiker einmal: „…Es gibt Kerle, die spielen Schlagzeug; und es gibt Kerle, die sind Schlagzeug…“ Davon können sich die Besucher seiner Konzerte immer wieder auf das Neue überzeugen.

Mit der Erwin Ditzners Solo-Performance „Elements“ am Samstag, dem 20. Januar, im kleinen Theater in der Würdtweinstraße 11 setzt die Wormser Jazzinitiative BlueNite ihre im November begonnene Kooperation mit der Volksbühne Worms fort, in der in loser Folge kleine akustische Jazzprojekte präsentiert werden sollen.

Einlass ist ab 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr, der Eintritt (nur Abendkasse) beträgt 15 Euro, Schüler und Studenten zahlen 8 Euro.

Weitere Infos unter www.bluenite.de , www.ditzner.de sowie  www.facebook.com/BlueNiteEv.

Datum/Zeit
Datum - 20.01.2018
19:00 - 22:30

Ort
Kleines Theater der Volksbühne

Kategorie(ien)

Lade Karte ...