Sie sind hier: Home » Veranstaltungen » „Mit den Augen einer Frau“
Lesung und Werkstattgespräch am 28. September um 19 Uhr in der KZ-Gedenkstätte Osthofen

„Mit den Augen einer Frau“

Zu Lesung und Werkstattgespräch „Mit den Augen einer Frau: Paula Modersohn-Becker, Käthe Kollwitz und Ottilie W. Roederstein“ mit der Autorin und Künstlerin Simone Frieling, lädt die Landeszentrale für politische Bildung herzlich am Donnerstag, dem 28. September, in die Gedenkstätte KZ Osthofen ein. Die Veranstaltung startet um 19 Uhr.

Bahnbrechende Persönlichkeiten

Simone Frieling liest aus ihrem neu erschienen Buch „Mit den Augen einer Frau: Paula Modersohn-Becker, Käthe Kollwitz und Ottilie W. Roederstein“ und berichtet im Gespräch mit dem Publikum über die Entstehung ihres Werkes. Dieses setzt sich mit der Bewertung von Kunst durch die Nationalsozialisten auseinander, mit der sogenannten „entarteten Kunst“ im Gegensatz zur „arischen Kunst“. Es stellt in biografischen Einzelporträts drei faszinierende Künstlerinnen vor, die den weiblichen Blick in die Malerei und Bildhauerei brachten:

Käthe Kollwitz, 1919 als erste Frau an die Akademie der Künste berufen, widmete sich in ihrem Werk den von Not und Unterdrückung gezeichneten Menschen und wurde zur glühenden Pazifistin. Paula Modersohn-Becker befreite sich von allen bildnerischen Konventionen, ihr Werk wurde wegweisend für die Moderne. Ottilie W. Roederstein gelang der Aufstieg zur erfolgreichsten Porträtistin ihrer Zeit. Mit der Ärztin und Frauenrechtlerin Elisabeth Winterhalter führte sie ein selbstbestimmtes Leben.

Während Käthe Kollwitz’ und Paula Modersohn-Beckers Werke von den Nationalsozialisten als ,entartet‘ gebrandmarkt wurden, war Ottilie W. Roederstein nicht zur Großen Deutschen Kunstausstellung in München zugelassen, da sie einige ihrer jüdischen Freunde porträtiert hatte.

Simone Frieling, geboren in Wuppertal, lebt nach Stationen in Zürich und München seit 1994 als Malerin und Autorin mit ihrer Familie in Mainz. Sie veröffentlichte Erzählungen, Romane, Essays und Anthologien. 1998 wurde sie mit dem Förderpreis des Landes Rheinland-Pfalz bedacht und erhielt den Martha-Saalfeld-Preis. Zuletzt erschienen im Verlag ebersbach & simon: „Rebellinnen“, „Dichterpaare“, „Sophie Scholl“ und „Sylvia Plath“.

Um Anmeldung unter der E-Mail info@ns-dokuzentrum-rlp.de oder Telefon 06242/910810 wird gebeten.

Datum/Zeit
Datum - 28.09.2023
19:00

Ort
Gedenkstätte KZ Osthofen

Kategorie(ien)

Lade Karte ...
Beitrag teilen Facebook Twitter