Sie sind hier: Home » Veranstaltungen » „Voll Fett“

„Voll Fett“

Jürgen von der Lippe tritt am 7. Mai ab 20 Uhr im WORMSER auf / Karten beim NK

Mit seinem neuen Programm „Voll Fett“ begeisterte Jürgen von der Lippe zweieinhalb Stunden das Publikum von der ersten bis zur letzten Minute.

„Voll Fett“ nennt der große alte Mann der Zwerchfellerschütterung sein neuestes Comedyprogramm und dieser Titel ist -wie immer- mehrdeutig, oder polysem, wie man als Altsprachler sagen würde. Einerseits könnte es bedeuten: Ich bin viel jünger als ich wiege, oder Jugendslang (Juvenolekt) sein für „richtig toll“.
Die augenfälligste Neuerung ist ein Riesenbildschirm als Bühnenhintergrund, mit dem ich mir einen langgehegten Wunsch erfülle: Comedy mit Hilfe von Bildern und kleinen Filmen zu erzeugen, wie Jürgen es 10 Jahre lang bei „Geld oder Liebe“ gemacht habe. Munition dafür liefert sein unerschöpfliches Privatarchiv, in wenigen Fällen, wenn es passt, auch mal das, was täglich via WhatsApp über ihn hereinbricht. Außerdem kann man so die Hintergrundstimmung ständig wechseln.

Das Programm beginnt mit einem turbulenten Seminar über Jugendsprache, in das die Zuschauer einbezogen werden, dann werden einige Unterschiede zwischen alt und jung erläutert, über die sich die meisten bisher nicht im Klaren waren: Fernsehverhalten, was kann man von kleinen Kindern lernen und Sex. Dann erläutert Jürgen, warum die Fotofunktion des Handys für ihn die wichtigste ist, gefolgt von einer ersten Runde wirkmächtigen Bildmaterials.
Nach einer virtuosen Instrumentalkurzfassung von „When a man loves a woman“ zeigt er die Untiefen von Paarbeziehungen auf mit Schwerpunkt auf gemeinsamen Schlafzimmern, formal angelehnt an Hegel, nicht an sein Schlafzimmer, sondern seine Dialektik, These, Antithese, Synthese.
Wie Jürgen überhaupt -seinem Alter angemessen- in Erinnerungen schwelge, von denen Jean Paul sagt, dass die das einzige Paradies sind, aus dem wir nicht vertrieben werden können, blickt von der Lippe nun zurück auf die drei schönsten Liebeslieder seiner Karriere, die er zu einem herzzerreißenden Medley verschlankt habt, das die vielen Frauen im Publikum emotional so beutelt, dass er sich gezwungen sah, anschließend mit einem ganz kleinen erbaulichen Tierfilm gegenzusteuern.
Es folgt ein Vortrag über die Unterschiede männlicher und weiblicher Sichtweisen unter Einbeziehung neuester tierbiologischer Erkenntnisse.
Nach einem kleinen Exkurs über Epikur und seine Ansichten über das Abwägen zwischen flüchtigem Genuss und den Langzeitfolgen findet der Text sein fulminantes Ende in einer durchaus selbstironischen Betrachtung von Sex im Alter. Die erste Hälfte endet mit einer umjubelten Demonstration der deutschen Schlagerinterpreten, die in Jürgens Kindheitsbiographie in gesundheitlicher und psychischer Hinsicht eine wichtige Rolle gespielt haben.
Teil 2 wird eingeleitet vom Altrocker Kalle, der von seinen Erlebnissen beim Fliegen erzählt.
Dann ein kurzer Abriss über den aktuellen Stand der Wissenschaft in Sachen Alkohol, unter anderem die Tatsache, dass Menschen unter mäßigem Alkoholeinfluss besser Rätsel lösen können, was er einigen Damen im Publikum, die vielleicht mal mit einer Karriere als Tagesschausprecherin geliebäugelt hatten, mit Hilfe böser Testtexte dokumentieren lasse. Nach Einblicken in seine geplante Doktorarbeit: „Populäre Trinksprüche und Lieder im Wandel der Zeit“, folgt ein neues gemeinschaftsförderndes Trinklied.
Es folgt ein Rückblick auf seine „wilde“ Zeit, natürlich nur, um zu erläutern, wie psychosomatische Krankheiten entstehen. Vorher stellt Jürgen von der Lippe noch klar, dass er nicht, wie oft kolportiert, Hypochonder ist, sondern Nosophobiker.
Dann unterstützt mich das Publikum bei einer Mentalimprovisation, deren Schilderung ihm seine Bescheidenheit verbietet, weil man dabei nur mit Superlativen arbeiten könnte. Krankheit, bzw. eine leidensreiche Rekonvaleszenzphase ist das nächste Thema, bei der offenbar lebhaft mitgelitten wird, wie die zahlreichen akustischen Reaktionen beweisen.
Es folgt eine sehr persönliche Schilderung seiner Kindheit anhand eigenen Fotomaterials. Rudelsingen ist eine zu Recht ungemein beliebte Unternehmung, Jürgen macht das mit Auszügen aus vier seiner populärsten Liedern und darf sagen: „Die Begeisterung dafür übersteigt meine kühnsten Erwartungen. Mit einer kleinen, aber sehr spektakulären Lesung aus meinem 13. Buch „Beim Dehnen singe ich Balladen“ beschließe ich den offiziellen Teil, natürlich nur, um mit „der Einsame“, einem Gedicht von Heinz Erhard, für dass ich eine Musik geschrieben habe, die nach der Mitwirkung meiner ältesten musikalischen Vorbilder schreit, Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg und Peter Maffay, die Menschen vollends von den Stühlen zu holen“. Die letzte Zugabe gehört Donald Trump und dem apokryphen Sexvideo aus Moskau. Natürlich liegt es Jürgen von der Lippe fern, Ihnen positive Kritiken unter die Nase zu halten, aber manchmal erspart es einem einfach Arbeit. Tickets gibt es beim Nibelungen Kurier, Prinz-Carl-Anlage 20, 67547 Worms, sowie bei allen TicketRegional-Vorverkaufsstellen.

Datum/Zeit
Datum - 07.05.2019
20:00 - 21:00

Ort
DAS WORMSER

Kategorie(ien)

Lade Karte ...
Nibelungen Kurier - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des Nibelungen Kurier – der Gratiszeitung für Worms und das Nibelungenland.

Seit rund 35 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich nibelungen-kurier.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@nibelungen-kurier.de gerne zur Verfügung.


Impressum
Nibelungen Kurier Verlag GmbH
Print-Carl-Anlage 20
67547 Worms
Telefon: 06241 9578-0
Fax: 06241 9578-78
info@nibelungen-kurier.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung