Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Verfrühtes Weihnachtsgeschenk für Magnus- und Liebfrauenkirche

Verfrühtes Weihnachtsgeschenk für Magnus- und Liebfrauenkirche

Bund unterstützt Restaurierung mit mehreren Hunderttausend Euro

Der Treffpunkt für die Führung ist an der Magnuskirche am Weckerlingplatz.

Die Magnuskirche am Weckerlingplatz erhält Fördermittel in Höhe von 145.000 Euro. 

Magnuskirche und Liebfrauenkirche in Worms erhalten Bundesfördermittel in jeweils sechsstelliger Höhe. Dieses verfrühte Weihnachtsgeschenk überbrachte Jan Metzler nun den beiden Kirchengemeinden. Dem vorangegangen waren Monate der intensiven Abstimmung mit den Kirchen, dem Architekturbüro in Worms, der Landesdenkmalpflege in Mainz und Metzlers Berliner Büro – ein gemeinsamer Erfolg.

 

Mit Harald Unselt von der Liebfrauenstiftung steht Jan Metzler nicht zuletzt durch die Rebstockpatenschaft für die Liebfrauenkirche seit langem in Kontakt. Pfarrerin Jutta Herbert, Pfarrer Achim Müller und Präses Ulrich Oelschläger hatten sich Ende letzten Jahres an Metzler gewandt und auf den Sanierungsbedarf der Magnuskirche aufmerksam gemacht. Darum wusste Jan Metzler um die Restaurierungspläne der Magnus- und der Liebfrauengemeinde.

 

Als der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages dann im Juli dieses Jahres ein Denkmalschutzsonderprogramm mit einem Volumen von 30 Mio. Euro auf den Weg gebracht hat, war für Metzler klar, die Kirchenvertreter sofort zu informieren. Dem folgten unzählige Telefonate und Emails mit den beiden Kirchengemeinden, dem zuständigen Architekturbüro Hamm in Worms und der Landesdenkmalpflege in Mainz.

 

Dass eine Fördermittelzusage nur mit einem überzeugenden Antrag gelingen würde, war allen Beteiligten bewusst. Dazu brauchte es neben einem schlüssigen denkmalpflegerischen Konzept und einem soliden Finanzierungsplan aber auch ein positives Gutachten der Landesdenkmalpflege. Denn der Bund beteiligt sich nur, wenn Landes- und Eigenmittel sichergestellt und die geplanten Maßnahmen als national bedeutsam eingestuft werden.

 

Schnell war abzusehen, dass für das Denkmalschutzsonderprogramm mehr Anträge als verfügbare Mittel gestellt würden. Am Ende war es sogar dreifach überzeichnet. Dennoch hat sich die gute Vorarbeit aller Beteiligten gelohnt: Die Magnuskirche erhält nun Fördermittel in Höhe von 145.000 Euro und die Liebfrauengemeinde hat den Zuschlag für 202.000 Euro erhalten. „Bei dieser harten Konkurrenz ist dieser gemeinsame Erfolg für die beiden Wormser Kirchen umso schöner“, freut sich Jan Metzler und ist überzeugt, dass erst die ausgezeichnete Vorarbeit der Kirchengemeinden, überzeugende Fördermittelanträge und eine enge Abstimmung aller dieses verfrühte Weihnachtsgeschenk möglich gemacht haben.

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Worms und Ortsteile

Schreiben Sie ein Kommentar

9 + 10 =
1 + 6 =
9 + 5 =

Nibelungen Kurier - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des Nibelungen Kurier – der Gratiszeitung für Worms und das Nibelungenland.

Seit rund 35 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich nibelungen-kurier.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@nibelungen-kurier.de gerne zur Verfügung.


Impressum
Nibelungen Kurier Verlag GmbH
Print-Carl-Anlage 20
67547 Worms
Telefon: 06241 9578-0
Fax: 06241 9578-78
info@nibelungen-kurier.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung