Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Vier Tage, zwei Bühnen
17.00 Uhr | 22. Juli 2021

Vier Tage, zwei Bühnen

FESTIVAL: Geändertes Konzept für die 30. Auflage von „Worms: Jazz & Joy“

LOTTE tritt am Festivalfreitag, 20. August, auf der Weckerlingplatz-Bühne auf. Foto: Danny Jungslund

„Bei der Planung für das 30. Festival hätten wir damals wohl kaum glauben können, dass die diesjährige Jubiläumsausgabe unseres beliebten „Worms: Jazz & Joy“ anders aussehen wird, als in den Vorjahren“, erklärt Adolf Kessel, Oberbürgermeister der Stadt Worms. „Trotzdem ist die Freude im gesamten Team sehr groß darüber, dass das Festival in diesem Jahr wieder stattfindet und dass Live-Konzerte geboten werden können. Darauf haben die Festivalfans und wir lange warten müssen“, ergänzt die zuständige Beigeordnete Petra Graen. Das diesjährige Konzept hat der Veranstalter, die Kultur und Veranstaltungs GmbH (KVG), den aktuellen Auflagen und Gegebenheiten angepasst.

Wie bereits Ende Juni vom Veranstalter angekündigt, musste das Konzept für das Festival in diesem Jahr verändert werden: Es beginnt schon einen Tag früher und dauert von Donnerstag, 19. August, bis Sonntag, 22. August. Anstelle von fünf Bühnen wird es in diesem Jahr zwei Bühnen geben: eine auf dem Weckerlingplatz und eine auf dem Schlossplatz. Somit gibt es in diesem Jahr keine Flaniermeile rund um den Dom. Alle Konzerte im diesjährigen Programm beginnen mit einer Ausnahme erst in den frühen Abendstunden und werden als Konzerte mit festen Sitzplätzen angeboten. So ist gewährleistet, dass genügend Abstand gehalten wird. Weitere Auflagen für die Besucherinnen und Besucher werden der im August gültigen Verordnung des Landes angepasst und rechtzeitig kommuniziert.

In diesem Jahr geänderte Ticketstruktur
Durch die beschriebene Änderung im Konzept, muss auch die diesjährige Ticketstruktur angepasst werden: Tickets können in diesem Jahr ausschließlich für jeweils nur eine Bühne pro Tag erworben werden. Mehrtageskarten werden nicht angeboten. Der neue Vorverkauf für das Festival startet am Freitag, 23. Juli, 10 Uhr. Karten für das Programm auf dem Weckerlingplatz für Freitag (20. August) und Samstag (21. August) kosten jeweils 20 Euro und für Sonntag (22. August) 30 Euro im Vorverkauf. Tickets für das Schlossplatz-Programm am Freitag und Sonntag sind für jeweils 20 Euro sowie am Samstag für 10 Euro im Vorverkauf erhältlich. Der Vorverkauf für die Konzerte am Donnerstag startet in Kürze. Das Programm befindet sich noch in Planung und wird durch den Veranstalter kommuniziert sobald es finalisiert ist. Die genannten Karten sind ab dem 23. Juli, 10 Uhr, unter anderem beim Ticket Service Worms, Rathenaustraße 11 (im Wormser), unter www.jazzandjoy.de sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen von Ticket Regional im Vorverkauf erhältlich. Die Kartenhotline lautet: 0 18 05 / 33 71 71 (0,14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz – Mobilfunk max. 0,42 €/Min; Montag bis Freitag: 9 bis 18 Uhr, Samstag: 9 bis 13 Uhr). Wer bereits in diesem oder dem vergangenen Jahr ein Ticket für das Festival erworben hat, der kann dieses an der Vorverkaufsstelle, bei der es erworben wurde, zurückgeben.

Internationale Programmhighlights
„Bereits im vergangenen Jahr konnten wir uns darüber freuen, dass eine Reihe von Künstlerinnen und Künstlern auch für dieses Jahr ihr Kommen zugesagt haben“, so KVG-Projektmanagerin Katharina Kaiser, die gemeinsam mit Markus Reis das Festival leitet: „Aufgrund der neuen Festivalstruktur bitten wir um Verständnis, dass manche Konzerte nun auf einer anderen Bühne oder zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden.“ Mit ihrer explosiven Mischung aus Folk, Rock und Pop begeistert Wallis Bird bereits einen Tag früher als bislang angekündigt ihr Publikum: Sie tritt am Freitagabend, 20. August, auf der Bühne am Schlossplatz auf. Al McKay´s Earth Wind & Fire Experience haben ihre Sommer-Tour kurzfristig absagen müssen und werden daher nicht wie geplant am Samstag, 21. August, beim Festival auftreten. Das französische Kollektiv Nouvelle Vague, ein Garant für großartige Musik und mitreißende Konzerte, tritt wie angekündigt am Samstag, 21. August, auf der Weckerlingplatz-Bühne auf. Ebenfalls wie bereits kommuniziert, präsentiert der Norweger Trygve Seim sein Projekt „Helsinki Songs“ am Sonntag, 22. August, auf dem Schlossplatz. Dieses Jazz-Highlight reiht sich ein in das aktuelle Veranstaltungsprogramm des Kultursommers Rheinland-Pfalz mit dem Motto „Kompass Europa: Nordlichter“.

Neu im Programm: Niels Frevert, LOTTE & NIGHT FEVER – A Tribute To The BEE GEES
In den frühen Neunzigern machte Niels Frevert mit seiner Band Nationalgalerie Rockmusik mit klugen deutschen Texten. Seit 1997 ist der ewige Geheimtipp und Kritikerliebling – von Musikerkollegen verehrt und von seinen Fans geliebt – allein unterwegs. Frevert beschreibt Zustände, die wir alle kennen, und die doch so schwer in Worte zu fassen sind. Und genau das ist die Kraft seiner Texte: Dass sie universelle, komplexe Gefühle einfangen, ohne sie mit Alltäglichkeiten zu banalisieren. Frevert spielt am Freitagabend, 20. August, auf der Schlossplatz-Bühne.

Glück – So heißt der langersehnte Nachfolger von LOTTEs Debütalbum Querfeldein. Mit Songs wie der ersten Single „Schau mich nicht so an“ oder dem Duett mit Max Giesinger „Auf das was da noch kommt“, durchmisst die junge Singer-Songwriterin die Höhen und Tiefen des menschlichen Glücksstrebens. Glück ist kein Werk über einen abgeschlossenen Prozess, sondern ein beeindruckend ehrliches und facettenreiches Album über eine menschliche Suche. LOTTE tritt am Festivalfreitag, 20. August, auf der Weckerlingplatz-Bühne auf.

Zwei Tage später darf man sich dort am Sonntagabend, 22. August, auf diese begeisternde Formation freuen: „NIGHT FEVER – The Very Best Of The BEE GEES“ gilt als eine der erfolgreichsten und authentischsten BEE GEES-Tribute-Shows weltweit. Keine andere Band kommt dem Original so nah. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Hits der Bee Gees so authentisch und perfekt wie möglich zu interpretieren und dabei der Show trotzdem ihre persönliche Note zu verleihen. Basierend auf dem legendären Konzert aus 1997 „ONE NIGHT ONLY“ in Las Vegas wurde eine Show inszeniert, die ihresgleichen sucht.

Großes Engagement der langjährigen Sponsoren & Partner
„Die Unterstützung unserer langjährigen Sponsoren und Partner ist gerade in diesem herausfordernden Veranstaltungsjahr und in diesen schwierigen Zeiten wichtiger denn je. Bereits nach der Absage im vergangenen Jahr hatten sie uns für 2021 ihr Engagement signalisiert. Deshalb möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bei ihnen bedanken“, betont KVG-Geschäftsführer Sascha Kaiser: „Selbstverständlich gilt unser besonderer Dank auch dem Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration für die Förderung unseres Festivals.“

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Worms und Ortsteile

Ein Kommentar für "Vier Tage, zwei Bühnen"

  1. Horst Fries sagt:

    Wenn ich das richtig verstanden habe, muss ich die für mich und meine Familie bereits gekauften Tickets zurück geben und für mehr Geld neue kaufen, um dafür weniger zu bekommen. Klar ist das mit Corona ein Problem. Man hätte die Sache bestimmt auch anders angehen können. Dass ich jetzt die bereits gekauften Tickets nicht einfach umtauschen kann, ärgert mich. Ich werde alle zurück geben und wir werden gar nicht hin gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

4 + 3 =
7 + 9 =
1 + 3 =