Wir passen den Inhalt an die neue Größe Ihres Fensters an. Einen Moment bitte ...
Die Nibelungen Kurier Seite benutzt cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Welche cookies wir benutzen dürfen, können Sie in unserer Datenschutzerklärung selbst bestimmen. Verstanden
Sie sind hier: Home » Handball » Vor dem Anwurf…

Vor dem Anwurf…

…das Handballgeschehen am Wochenende

Wenn HSG-Spieler Jörn Christmann so entschlossen hochspringt und nicht gerade freundlich schaut, dann gibt es für die gegnerische Abwehr und den Torhüter kaum eine Chance. Foto: Felix Diehl

Wenn HSG-Spieler Jörn Christmann so entschlossen hochspringt und nicht gerade freundlich schaut, dann gibt es für die gegnerische Abwehr und den Torhüter kaum eine Chance. Foto: Felix Diehl

Von Klaus Diehl

Männer
Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar
HSG Worms – TV 05 Mülheim (So., 17 Uhr)
Nach der kurzen Fastnachtspause kommt es am Sonntag, um 17 Uhr, zum Duell zweier Tabellennachbarn.

Die HSG-Handball als Tabellenneunter haben den direkt dahinter liegenden TV 05 Mülheim in der Horchheimer Sporthalle zu Gast. Da wollen die Gastgeber an ihre zuletzt drei von vier siegreichen Spielen anknüpfen. Nur beim Spitzenreiter VTZ Saarpfalz musste sich das Rumpfteam mit drei Toren weniger, aber dennoch achtbar geschlagen geben.

Am Sonntag dürfen sich die HSG-Fans nach langer Verletzungspause wieder auf Spielmacher Michal Kurka freuen, der nach seiner schweren Handverletzung der Mannschaft wieder zur Verfügung steht. Ob und wie lange er gegen Mülheim spielen wird, bleibt allerdings offen. Nach einer so langen Pause über drei Monate und einer solch schweren Verletzung ist zunächst aber noch Vorsicht geboten, wie HSG-Trainer Gerd Zimmermann mahnt. An Fitness und Lust auf Handball mangelt es Michal Kurka wahrlich nicht, was ihm fehlt ist der Spielrhythmus und die Wettkampfhärte, welche man sich bekanntlich aber nur durch Spielpraxis holen kann.

Gegen Mülheim möchte der HSG-Coach aber schon auf die technischen Fähigkeiten seines Spielmachers setzen. Ein Gegner, den man auf keinen Fall unterschätzen darf. In den drei Jahren HSG-Oberligazugehörigkeit gab es bislang kein einziges Spiel, das eindeutig zugunsten HSG oder Mülheim ausgegangen ist.

Im Hinspiel siegten die Wormser mit 33:30, woraus zu entnehmen ist, dass auch am Sonntag wieder für reichlich Spannung gesorgt ein dürfte.

Von größter Bedeutung und Wichtigkeit dürfte sein, dass die HSG-Abwehr den wurfgewaltigsten Mülheimer Max Zerwas so gut wie möglich ausschalten kann. Dieser extrem torgefährliche Rückraumspieler ist nicht nur der Mülheimer Torgarant, sondern mit ihm steht und fällt auch das gesamte Mülheimer Angriffsspiel.

Die Abläufe von Mülheim dürften auf jeden Fall bekannt sein, jetzt heißt es diese nur richtig zu verteidigen und selbst die sich bietenden Chancen vor des Gegners Tor zu nutzen. Personell steht HSG-Trainer Gerd Zimmermann, mit Ausnahme der Langzeitverletzten Fabian Russ und Luca Steinführer,  beim Spiel der komplette Kader zur Verfügung.

Frauen
HSH DJK Marpingen/Alsweiler – TG Osthofen (Sa., 20 Uhr)
Beim Tabellenvierten in Marpingen sind die TGO-Damen mehr als Außenseiter zu sehen. Gewann doch der gastgebende Tabellenvierte schon das Hinspiel in Osthofen mit 23:20. Was ist aber bei den TGO-Damen schon berechenbar, nachdem sie das letzte Heimspiel gegen den Tabellendritten TV Bassenheim mit 26:21 gewinnen konnten – ohne die Jugend-Spielerinnen des Kooperationspartners HSG Bensheim/Auerbach. Diese stehen am heutigen Abend wahrscheinlich aber wieder zur Verfügung und sollen mithelfen, den Gastgeberinnen einen Sieg so schwer wie möglich zu machen.

Ist das TGO-Spiel wieder eine Wundertüte, bei der man allzu oft nicht weiß, was dabei herauskommt?

Herausgekommen ist aber letzte Woche in Osthofen, dass Trainer Sascha Kuhn nach Saisonende und gut zwei Jahren nicht mehr das Traineramt bei den TGO-Mädels ausüben wird. Darauf haben sich die TGO-Verantwortlichen mit dem Frauenbeauftragten Frank Zimmermann und Sascha Kuhn – dem Hören nach – einvernehmlich geeinigt. Nachdem der Klassenerhalt mit derzeit Platz sieben und 18:18-Punkten eher wahrscheinlich sein dürfte, geht jetzt die Suche nach einem neuen Trainer los.

Das Hauptaugenmerk muss aber auch gleichzeitig auf die noch ausstehenden Spiele gerichtet sein. Denn der neue Trainer möchte mit den TGO-Damen sicherlich nur in der Oberliga RPS spielen wollen.

Frauen
Rheinhessenliga
TG Osthofen II – HSC Ingelheim (So., 16 Uhr)

A-Klasse
TG Osthofen II – HSC Ingelheim II (So., 18 Uhr)

Männer
Rheinhessenliga
HSG Worms II – SF Budenheim II (So., 15 Uhr)
SG Saulheim II – TG Osthofen I (So., 18 Uhr)

Nachdem die bisher gewonnenen Punkte dem Strafkatalog für nicht erfülltes Schiedsrichtersoll seitens des HVR zum Opfer fielen, steht die HSG-Zweite weiter ohne Pluspunkte auf dem letzten Tabellenplatz. Gegen die Reserve des Oberligisten SF Budenheim ist da wohl eher keine Verbesserung zu erwarten. Doch unmöglich erscheint dies nicht.

Vorsicht ist angesagt
Es wäre sicherlich mehr als eine negative Überraschung, wenn sich die Schützlinge von TGO-Coach Leo Vuletic in der Ritter-Hundt-Sporthalle in Saulheim die Punkte abjagen lassen würden. Man gewann ja auch das Heimspiel mit 33:16 . Dennoch ist Vorsicht angesagt, denn bei der Saulheimer Zweiten soll sich die Personallage mittlerweile etwas entspannt haben.

Verbandsliga
SG Saulheim III – TG Osthofen II (Sa., 16 Uhr)

Kreisliga
HSG Worms III – TV Nierstein II (So., 13 Uhr)

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Handball, Sport am 16. Februar 2018

Kommentare sind geschlossen