Sie sind hier: Home » Fußball » Wormatia-U19 gewinnt den 2. SAT-Cup
11.54 Uhr | 5. Februar 2024
Fußball: Teilnehmerfeld beim SAT-Masters steht fest

Wormatia-U19 gewinnt den 2. SAT-Cup

Mit diesem Lupfer brachte Nelson Maduka die U19 der Wormatia im Finale in Führung. Foto: Felix Diehl

Mit diesem Lupfer brachte Nelson Maduka die U19 der Wormatia im Finale in Führung. Foto: Felix Diehl

Von Marcus Diehl › Die TSG Pfeddersheim richtete am Wochenende den 2. SAT-Cup in der Halle aus. Das Turnier war gleichzeitig Qualifizierung für das große Master-Turnier, welches am Fastnachtsamstag in Horchheim stattfindet. Gespielt wird dabei mit einer Rundum-Bande. Teilnehmen werden der VfR Wormatia Worms, die TSG Pfeddersheim, der TuS Mechtersheim, Arminia Ludwigshafen, Waldhof Mannheim, der TuS Rüssingen, der TuS Steinbach und der FSV Schifferstadt.

Mit großem Kämpferherz

Um das Teilnehmerfeld komplett zu gestalten, wurden die ersten vier Plätze auserkoren. Sechzehn Mannschaften hatten bei Turnierbeginn die Hoffnung, sich für das Master zu qualifizieren und sich mit den großen Teams messen zu dürfen. Mit dem Erreichen der beiden Halbfinale hatten der TuS Neuhausen, Arabia Frankenthal, Ludwigshafener SC und die U19 der Wormatia Worms das Ticket sicher in der Hand. Die große Überraschung war dabei der B-Ligist Arabia Frankenthal, der mit großem Kämpferherz Vereine wie den SV Horchheim oder VfR Frankenthal hinter sich ließ.

Ludwigshafen zog ins Finale

Nachdem die Teams ihr erstes Ziel erreichten, wurde natürlich auch noch um den Turniersieg gekämpft. Immerhin konnte noch ein Geldbetrag gewonnen werden. Im ersten Halbfinale traf der TuS Neuhausen auf den Ludwigshafener SC. Guter Fußball wurde geboten und Kabinettstückchen waren auch dabei – wie das eine Tor von Christopher Ludwig, der die Defensive vom LSC ausspielte. Gereicht hatte es nicht, denn am Ende stand es 3:3-Unentschieden. Beim 9-Meter-Schießen musste der Finalteilnehmer ermittelt werden. Jetzt kam auch noch etwas Slapstick hinzu: Es wurde die falsche Linie ausgewählt und es wurde vom 7-Meter-Punkt geschossen. Bei den großen Hallentoren ein fast unmögliches Unterfangen für den Torhüter einen Ball abzuwehren. Es dauerte 27 Strafstöße, bis eine Entscheidung fiel. Christopher Ludwig hatte ein Einsehen und lupfte den Ball über das Tor. Ludwigshafen zog damit in das Finale ein.

4:3 für den VfR Wormatia

Im zweiten Halbfinale traf die U19 des VfR Wormatia auf Arabia Frankenthal. Schnell lag das jüngste Team des Turnieres durch Nelson Maduka und Ubada Quaddoura mit zwei Toren in Führung. Doch Arabia gab nicht auf. Immer wieder konnte der Anschlusstreffer erzielt werden. Bei jedem Wormatia-Tor hatte man eine Antwort. Durch zwei weitere Treffer von Furkan Gencdal und Nelson Maduka stand es am Ende 4:3 für die U19.

Entscheidender Faktor für Turniersieg

Das Spiel um Platz 3 und 4 wurde sofort im 9-Meter-Schießen ermittelt. Dabei gewann Arabia mit 3:2. Ein kleines Lob musste dem TuS dennoch ausgesprochen werden, denn das ganze Turnier wurde nur mit einem Auswechselspieler durchgezogen. Im Finale stand es bis drei Sekunden vor Schluss 2:1 für die Wormatia. Durch einen Kopfballtreffer kam der Ludwigshafener SC noch zum Ausgleich. Furkan Gencdal und Nelson Maduka trafen für die U19. Vor allem Maduka fiel durch seine technischen Fähigkeiten und Treffsicherheit im ganzen Turnier sehr auf. Im fälligen Strafstoßschießen war der Wormser Torhüter Maxim Schill der Held für sein Team. Mit zwei gehalten Bällen war er der entscheidende Faktor für den Turniersieg.

Beitrag teilen Facebook Twitter
Geschrieben in Fußball, Sport

Kommentare sind geschlossen