Sie sind hier: Home » Verbraucher-Tipps und Werbung » Wormatia Worms vor dem Auftakt in die Rückrunde

Wormatia Worms vor dem Auftakt in die Rückrunde

EXTERNAL DE/SPORT – nibelungen-kurier.de – Wormatia Worms vor dem Auftakt in die Rückrunde

In den höheren Ligen rollt der Ball schon seit einigen Wochen wieder. Sogar die ersten Pokalspiele wurden bereits ausgetragen. Während die Profis „nur“ knapp vier Wochen spielfrei hatten, geht es in Oberliga Rheinland-Pfalz erst Ende Februar weiter. Nach einer langen Winterpause befinden sich die Vereine mittlerweile alle wieder in der Vorbereitung. Auch bei Wormatia Worms steht die Mannschaft seit einigen Tagen wieder auf dem Trainingsplatz. Die ersten Testspiele wurden ebenfalls absolviert und auch auf dem Transfermarkt haben die Verantwortlichen zugeschlagen. Das hat sich in der Winterpause bei Wormatia Worms getan.

Schwieriger Neuanfang in der Oberliga

Nach dem Abstieg aus der Regionalliga standen die Zeichen bei Wormatia Worms im Sommer auf Umbruch. Tatsächlich wurde nahezu der gesamte Kader ausgetauscht, sodass ein schwieriger Neuanfang bevorstand. Etwas verhalten startete das Team von Trainer Kristjan Glibo in die neue Saison, doch im August und September holten sie gleich sechs Siege aus sieben Spielen. Mit dem dritten Platz schienen auch die Aufstiegsränge in greifbarer Nähe. Immerhin soll es im besten Falle direkt wieder nach oben gehen. Allerdings musste der VfR mit der Zeit den zahlreichen Verletzungen Tribut zollen, sodass es bis zum Ende der Hinrunde bis auf den achten Platz runter ging. Da auch im Verbandspokal gegen den SV Morlautern bereits im Viertelfinale Schluss war, hat Worms dieses Jahr nichts mit dem DFB-Pokal zu tun. Hier zählen eh andere Mannschaften zu den Favoriten. Die Bayern beispielsweise gehören wie jedes Jahr zu den Favoriten auf den Pokal. Derzeit werden Sie bei den Sportwetten von Betway mit einer Quote von 1,60 gelistet. Vielleicht ist Worms ja nächstes Jahr wieder mit von der Partie.

Die Vorbereitungen laufen

Trotzdem sind die Aufstiegsränge noch in Sichtweite. Allerdings will Trainer Glibo weiterhin nur von Spiel zu Spiel denken. Vor dem Trainingsauftakt am 13. Januar gab er sich dementsprechend fokussiert: „Wir müssen sehen, dass wir in Trier gut aus den Startlöchern kommen“, so Glibo gegenüber der Wormser Zeitung. Bei den Verantwortlichen begannen die Planungen für die zweite Saisonhälfte natürlich bereits schon vorher. Schließlich sollen auch die Weichen für die kommende Spielzeit gestellt werden. Dies ist in erster Linie die Aufgabe des sportlichen Leiters Norbert Hess. Mit einigen Leistungsträgern wie Kapitän Eric Lickert, Jan Dahlke oder Tevin Ihrig, der im Laufe der Rückrunde in die Mannschaft zurückkehren sollte, konnten die Arbeitsverträge bereits verlängert werden. Allerdings wolle man laut Hess auch zunächst die Trainingsleistungen der Akteure bewerten, ehe es an weitere Vertragsgespräche geht.

Zurückhaltung auf dem Transfermarkt

Dementsprechend zurückhaltend präsentierte sich Worms auf dem Transfermarkt. Ein Neuzugang konnte allerdings recht früh vorgestellt werden. Ahmet Ayaloglu stoß im Winter zur Truppe von Glibo, den der Offensivpspieler noch aus gemeinsamen Zeiten in Sandhausen kennt. Zudem konnte kurz vor dem Ende des Transferfensters mit Sandro Loechelt ein alter Bekannter präsentiert werden. Der Mittelfeldspieler kehrt nach drei Jahren in Mainz zurück zu seinem Ausbildungsverein. Norbert Hess zeigt sich äußerst erfreut über das Wiedersehen mit Loechelt: „Ich bin sehr glücklich, dass wir ein höherklassig erfahrenes Eigengewächs von einer Rückkehr überzeugen konnten“, so der sportliche Leiter.

Glibo hofft auf Rückkehrer

Ein Grund, warum bei Wormatia in der Hinrunde nicht alles komplett nach Plan verlief, dürften die zahlreichen Verletzungen sein, von denen die Mannschaft geplagt wurde. Während Ihrig nach seiner schweren Knorpelverletzung in der zweiten Saisonhälfte wieder mit von der Partie sein wird, ist die Rückkehr von Torwart Niklas Reichel nach seiner Schulterverletzung bisher noch unbekannt. Auch Henrique riss sich im Oktober die Achillessehne und lässt sich derzeit in Worms behandeln. Mit seiner Rückkehr wird ebenfalls im Laufe der Rückrunde gerechnet. Etwas länger dauern hingegen wird es definitiv noch für Giorgian Veleanu. Während eines Einsatzes bei der U23 riss sich der Linksverteidiger das Kreuzband und wird nur mit geringer Wahrscheinlichkeit noch in dieser Saison zum Einsatz kommen.

Testspielergebnisse machen Lust auf mehr

Gut sechs Wochen vor dem ersten Punktspiel hat der VfR also den Trainingsbetrieb wieder aufgenommen. Natürlich standen bereits einige Testspiele auf dem Programm, die den aktuellen Stand der Mannschaft offenbarten. Gleich im ersten Test gegen den unterklassigen SV Weisenheim legten es die Jungs von Trainer Glibo direkt einmal elf Tore auf. Im zweiten Test gegen den Verbandsligisten Waldalgesheim schonte der Übungsleiter allerdings einige Stamspieler, sodass Worms mit 1:3 unterlag. Zwar gab es auch im Testspiel gegen FSV Frankfurt eine knappe 1:2 Niederlage, doch die Mannschaft hat gezeigt, dass sie auch auf Regionlliganiveau mithalten kann.

Und die nächsthöhere Spielklasse soll bestenfalls bereits in der kommenden Saison wieder an der Tagesordnung stehen in Worms.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen