Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Zwei außergewöhnliche Wochen

Zwei außergewöhnliche Wochen

Jonas Guschakowski und Philipp Emans berichten von ihrem Praktikum bei Adolf Kessel / „Das kann man als Normalo sonst nicht erleben!“

Philipp Emans, Jonas Guschakowski und Adolf Kessel (v.li.) im Plenum in Mainz.

Auf zwei außergewöhnliche Politik-Wochen beim Landtagsabgeordneten Adolf Kessel können die beiden Wormser Schüler Jonas Guschakowski (17) und Philipp Emans (16) zurückblicken: „Was wir in dieser Zeit erlebt haben, das kann man als Normalo sonst nicht erleben!“, fasst Jonas zusammen. Und das will schon was heißen. Denn die beiden Schüler, die das Eleonoren-Gymnasium besuchen, sind durchaus vom Fach, genau genommen sogar vom Leistungsfach, wenn es um das Thema Politik geht. Sie haben sich Sozialkunde als einen ihrer Leistungs-Schwerpunkte in der Schule gewählt. Vielleicht war ihr Ausflug in die Praxis gerade deshalb auch eine ganz besondere Erfahrung für sie.

Wie sieht der Alltag der Politiker aus? Wie wird Politik vor Ort umgesetzt? Diesen Fragen sind Philipp und Jonas intensiv nachgegangen. In den zwei Wochen durften sie mit Adolf Kessel in den Landtag nach Mainz und sie arbeiteten in der Wormser CDU-Geschäftsstelle in der Gaustraße mit. „Wir wollten einfach mal hinter die Kulissen schauen und mit eigenen Augen sehen, wie Politik funktioniert“, erklärten die beiden ihre Motivation. Und Philipp ergänzt: „Bis dahin hatten wir das alles ja nur von der theoretischen Warte aus kennengelernt“.

Eindrücke

Nun konnten sie in der Landeshauptstadt alle Mainzer Parlamentarier von Rang und Namen auf engstem Raum erleben. Im Plenum, wo heftig diskutiert wurde, waren sie auf der Zuschauer-Tribüne mit dabei. Die beiden Schüler durften außerdem in Ausschüssen und an Fraktionsbesprechungen der Union teilnehmen, also auch dort sein, wo – fernab der breiten Öffentlichkeit – die politischen Richtlinien für die kommenden Tage bestimmt werden. Das Wörtchen „teilnehmen“ war dabei übrigens in einem Fall ganz wörtlich genommen worden: „Wir sind in einer Fraktionssitzung, bei der es um Jugendthemen ging, auch nach unserer Meinung und unseren Erfahrungen gefragt worden“, berichtet Jonas.

Jonas und Philipp empfehlen ein Praktikum bei Adolf Kessel wärmstens weiter: „Wir haben bei unserem Praktikum den Eindruck gehabt: Du bist hier willkommen, deine Arbeit wird geschätzt und du kannst wirklich mithelfen“. Das sei nicht selbstverständlich, wie die beiden mit Blick auch auf Praktika-Erfahrungen aus anderen Bereichen und von Freunden wissen. Adolf Kessel, die Geschäftsstellen-Leiterin Susanne Rahman und Büroleiterin Iris Muth hatten zu Beginn gemeinsam mit den beiden Schülern eine Art Einsatzplan für die zwei Wochen erstellt – ein locker zusammengetragenes Bündel an Ideen, bei dem auch die Interessen der Jugendlichen berücksichtigt wurden.

Aufgaben

Auch in der Wormser CDU-Geschäftsstelle gab es für die Praktikanten Aufgaben, die direkt mit Politik vor Ort zu tun hatten: „Wir haben zum Beispiel mitgeholfen, zu überprüfen, ob alle Formalitäten bei den Unterlagen für die Kandidatur der Ortsvorsteherwahlen und bei den Dokumenten für die Kandidatenwahl für die Ortsbeiräte   eingehalten wurden“. Außerdem konnten sie für die neu eingetretenen CDU-Mitglieder, von denen es zur Freude der Union einige gegeben hat in der letzten Zeit, Infos zusammen stellen.

Fazit

Trotzdem sehen die beiden Jugendlichen Politik nicht als ihren Traumberuf an: Philipp: „Während wir als Praktikanten klar geregelte Arbeitszeiten hatten, war der Terminplan von Adolf Kessel auch dann, wenn wir wieder daheim waren, noch lange nicht zu Ende“. Viele Termine von Kessel hätten auch noch am Abend und am Wochenende stattgefunden, berichten die beiden.

Ihr Fazit? Philipp: „In unserem Praktikum bei Adolf Kessel haben wir sehr gute Einblicke in die Politik auf ganz verschiedenen Ebenen erhalten, abseits von Fernsehkameras und Zeitungsberichten“. Und Jonas ergänzt: „Näher an das tägliche Politikgeschehen kommt man nur noch als Abgeordneter“.

Info

Adolf Kessel bietet kontinuierlich nach Terminabsprache Praktika an. „Viele sollen meinen Arbeitsalltag ganz direkt miterleben können“. Weitere Infos online unter www.cdu-worms.de oder www.facebook.com/CDUWorms.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Worms und Ortsteile

Kommentare sind geschlossen

Nibelungen Kurier - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des Nibelungen Kurier – der Gratiszeitung für Worms und das Nibelungenland.

Seit rund 35 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich nibelungen-kurier.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@nibelungen-kurier.de gerne zur Verfügung.


Impressum
Nibelungen Kurier Verlag GmbH
Print-Carl-Anlage 20
67547 Worms
Telefon: 06241 9578-0
Fax: 06241 9578-78
info@nibelungen-kurier.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung