Sie sind hier: Home » Handball » Dem Klassenprimus gut Paroli geboten
11.05 Uhr | 2. März 2020
HANDBALL OBERLIGA RLP/SAAR FRAUEN: TG Osthofen hält beim designierten Meister HSG Wittlich prima dagegen und unterliegt „nur“ 22:30 (11:13)

Dem Klassenprimus gut Paroli geboten

Doppelbelastung gut verkraftet: Ronja Rogawski (links) musste Samstagabend erst beim Oberliga-Primus HSG Wittlich ran, ehe der Rückraumspielerin der TG Osthofen Sonntagmittag mit der „Zweiten“ in der Rheinhessenliga ein 18:15-Heimsieg über SF Budenheim 2 glückte. Foto: Felix Diehl

VON JÜRGEN JAAP | Zehn bittere Minuten. Mehr nicht. Die machten den Unterschied im Handballspiel der Frauen-Oberliga Rheinland-Pfalz / Saar zwischen Gastgeber, Tabellenführer und designiertem Meister HSG Wittlich und der personell diese Saison arg gebeutelten TG Osthofen aus. Bis kurz vor der Pause und im letzten Drittel des Spiels gestaltete der vom Abstieg bedrohte Tabellenelfte aus dem Wonnegau die Partie bei der 22:30-Niederlage ausgeglichen, heimste sogar Lob vom haushohen Favoriten ein. Da wunderte es kaum, dass TGO-Trainer Frank Zimmermann nachher davon sprach, „sich gut und teuer verkauft zu haben.“

Torfrau Saskia Kleinewächter fällt lange aus

Dass wenige Stunden vor der Partie in der Südeifel ein weiterer Ausfall bei den Handballerinnen der TG Osthofen hinzukam, ist ja fast schon als „Standard-Mitteilung“ bei den Wonnegauerinnen in einer von vielen Verletzungen geprägten Saison 2019/2020 zu verstehen. Saskia Kleinewächter brach sich beim Fußball einen Finger. Die junge TGO-Torfrau fällt also länger aus. „Es wird langsam richtig eng“, brachte Frank Zimmermann daher nur zehn Spielerinnen auf den Spielblock. Eng wurde es trotz der personell misslichen Lage der Gäste dennoch im Match. Was ganz speziell an der ausgezeichneten TGO-Abwehr um die beiden Mittelblockerinnen Michelle Köhler und Kristina Graf lag. „Wir haben eine super erste Hälfte hingelegt“, sah Frank Zimmermann sein Team bis zum 9:9 (25.) absolut auf Augenhöhe mit der HSG Wittlich.

Kämpferische Einstellung der TG Osthofen stimmt

Drei Zwei-Minuten-Zeitstrafen für die Gäste waren es schließlich, die die Partie entschieden. Abgeklärt nutzte der Meisterschaftsfavorit die nominelle Überzahl, zog bis zum Pausenpfiff auf 13:11 und nach dem Wiederbeginn auf 21:13 (38.) davon. Dennoch: „Wir haben auch im Angriff durchaus einiges bieten können“, fand Frank Zimmermann. Aus dem Rückraum zeigten sich Ann-Katrin Hauck, Ronja Rogawski und Romy Blanz torgefährlich, während Michelle Köhler am Kreis manche Lücke für sich und ihre Mitspielerinnen öffnete. „Unsere Einstellung stimmte“, erkannte der TGO-Coach. So hielten die wacker kämpfenden TGO-Frauen die Niederlage mit 22:30 in Grenzen. „Mit einer ähnlich couragierten Leistung können wir gegen schwächere Gegner in der Oberliga noch so manchen Punkt holen“, zog Frank Zimmermann denn auch durchaus positive Rückschlüsse aus dem Spiel bei der HSG Wittlich für den weiteren Saisonverlauf.

Handball Oberliga Rheinland-Pfalz / Saar Frauen:
HSG Wittlich – TG Osthofen 30:22 (13:11)
TG Osthofen: Haag; Alisa Groth (2), Köhler (3), Schnaubelt, Knierim (1), Catharina Groth (1), Blanz (2), Kristina Graf (9/6), Hauck (2), Rogawski (2).
Zuschauer: 200.

Beitrag teilen Facebook Twitter
Geschrieben in Handball, Sport

Kommentare sind geschlossen