Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Worms als Standort der Wirtschaft stärken

Worms als Standort der Wirtschaft stärken

Gemeinsame Resolution der Stadt und der Wirtschaft vorgestellt / Wertschöpfung für Worms erhalten

Archivfoto: Gernot Kirch

Archivfoto: Gernot Kirch

VON FLORIAN HELFERT In Worms arbeiten über 5.000 Personen in Betrieben des verarbeitenden Gewerbes mit mehr als 50 Mitarbeitern. Das entspricht rund 16 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten der Nibelungenstadt. „Maschinenbau und Chemie sind der Stolz der deutschen Wirtschaft und in Worms stark vertreten“, stellte Renolit-Vorstandsvorsitzender Michael Kundel im Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Worms eine Resolution des Arbeitskreises Wormser Unternehmen inklusive IHK, Hochschule sowie städtischer Wirtschaftsförderung vor.

Hohe Kaufkraft

Sowohl die gezahlten Löhne für die Beschäftigen als auch die städtischen Einnahmen aus der Gewerbesteuer liegen über dem Durchschnitt: „Rund 80 Prozent der Gewerbesteuer stammen von zehn Prozent der Unternehmen“, ergänzte Oberbürgermeister Michael Kissel den Wert des verarbeitenden Gewerbes für die Stadtgesellschaft. „Allein die Einnahmen aus der Wormser Wirtschaft im Jahr 2016 mit rund 91 Millionen Euro hätten theoretisch ausgereicht, alle Investitionen in Sanierung und Umbauten der Schulen in den vergangenen acht Jahren zu decken“,konkretisierte das Stadtoberhaupt.

Industrie als Stabilisator

Dem Irrglauben, dass die Industrie keine Zukunft mehr habe, widersprach Kissel deshalb ebenso vehement wie Dr. Jürgen Neureuther seitens der Liberalen. „In Großbritannien ist die klassische Industrie zerschlagen und die Finanzwirtschaft gestärkt worden, so dass in der Finanz- und Wirtschaftskrise der stabilisierende Kern der Wirtschaft fehlte“, lobte der Freidemokrat die robuste Wertschöpfung der Industrie und attestierte ihr zudem, gerade keine „Billiglöhner“ zu sein.

Mangelnde Gewerbeflächen

Knapper werdende Gewerbeflächen für größere Ansiedelungen sowie eine zunehmend digitalisierte Wirtschaftsstruktur stellten aus Sicht des Arbeitskreises Wormser Unternehmen den Hintergrund für die Resolution dar. „Entweder versuchen wir erneut größere Industrieflächen zu entwickeln oder wir betrachten den Flächenbestand und weisen neue, kleinere Gewerbeflächen aus“, fasste Michael Kunden zwei bestehende Alternativen zusammen.

In der zweiten Variante müsse es dann zudem das Ziel sein, Betriebe mit geringem Flächenbedarf und hoher Wertschöpfung für Worms zu gewinnen. „Beispielhaft hierfür ist, dass sich eine Software-Firma in der Prinz-Carl-Anlage ansiedeln möchte“, illustrierte Oberbürgermeister Michael Kissel einen Erfolg der städtischen Wirtschaftsförderung.

Politik, Verwaltung und Wirtschaft verpflichten sich

Im Zuge fehlender Gewerbeflächen verpflichtet sich die Stadt bei einer Annahme der Resolution im Stadtrat, weiterhin Industrie- und Gewerbegebiete bau- und planungsrechtlich zu entwickeln und zu sichern sowie sich für die erforderliche Infrastruktur wie zum Beispiel Verkehrs- und Kommunikationswege einzusetzen. Ferner beispielsweise allerdings auch, in ein verlässliches Betreuungsangebot für junge Familien mit Kind zu investieren sowie Schulen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) noch besser auszustatten.

Die Wormser Wirtschaft hingegen verspricht, ihr fachliches Netzwerk aus Wissenschaft und Wirtschaft regional weiterzuentwickeln und ihr Engagement in der Bildung – wie etwa MINT-Aktivitäten oder studienbegleitende Beschäftigung etc. – zu intensivieren. „Neben der bundesweit übrigens größten Bildungspartnerschaft werden wir unser kulturelles Engagement ebenfalls fortführen, Ansiedelungen von Unternehmen unterstützen und eine Studie unter Federführung der Hochschule Worms zu Erfolgsfaktoren einer zukunftsgerichteten Wirtschaftsförderung finanzieren“, griff Michal Kundel abschließend einige weitere Aspekte der Resolution abschließend auf – denn die Wormser Wirtschaft leiste gerne ihren Beitrag zugunsten der Lutherstadt.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Worms und Ortsteile

Kommentare sind geschlossen

Nibelungen Kurier - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des Nibelungen Kurier – der Gratiszeitung für Worms und das Nibelungenland.

Seit rund 35 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich nibelungen-kurier.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@nibelungen-kurier.de gerne zur Verfügung.


Impressum
Nibelungen Kurier Verlag GmbH
Print-Carl-Anlage 20
67547 Worms
Telefon: 06241 9578-0
Fax: 06241 9578-78
info@nibelungen-kurier.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung